Kohlenhydrate (Abnehmen #2)


Hallo ihr Lieben - da sich soviele für mein kleines "Abnehmprojekt" interessieren, gibt es für euch naaaatürlich noch mehr Beiträge! Heute geht es um das Thema Kohlenhydrate. 
Nein, ich werde nicht Kohlenhydrate aus meiner Ernährung streichen, versuche sie aber rund um mein Training zu planen obwohl ich mittlerweile noch viel ausprobiere, was die Makroverteilung angeht. 
Wer noch nicht weiß, was ich vorhabe und warum und wieviel ich abnehmen möchte, kann gerne meine bisherigen Posts zu dem Thema lesen:


Das LowCarb Müsli und das Proteinkonfekt wurden mir kostenlos von Provista zur Verfügung gestellt, vielen lieben Dank an dieser Stelle. (unbezahlte Werbung da Markierung)

Was sind Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate liefern dem Körper Energie, da sie aus Ballaststoffen, Zucker und Stärke bestehen und somit "Treibstoff für Muskeln und Gehirn" darstellen. Sie sind in fast allen Lebensmitteln irgendwie erhalten. Kohlenhydrate lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen, in Abnehmkreisen: "gute" (komplexe) und "schlechte" (einfache) Kohlenhydrate. Je mehr das Getreide industriell verarbeitet ist, desto "schlechter" ist es, da sie quasi keine Nährwerte mehr bieten. Die einfachen Kohlenhydrate wie in weißem Toastbrot, Kuchen, Pasta und Gebäck werden vom Körper schnell verstoffwechselt, sodass der Blutzuckerspiegel wieder schnell ansteigt, danach aber genauso schnell wieder abfällt, sodass man eher mit Heißhunger zu kämpfen hat.
Die "guten" Kohlenhydrate werden dagegen langsamer vom Körper aufgenommen, sodass der Blutzuckerspiegel viel sanfter ansteigt und man länger gesättigt ist.



Ich bin keine studierte Ernährungsberaterin oder Ärztin, etc und möchte deswegen nicht darauf näher eingehen. Ich denke, ihr wisst, in wieviel zahlreichen Büchern ihr euch besser informieren könnt.

Was möchte ich verändern?
Ich möchte weniger und bessere Kohlenhydrate essen. In letzter Zeit habe ich alle Kenntnis meinerseits über Ernährung über den Haufen geworfen und wirklich nur noch das gegessen, worauf ich Bock hatte: Tortellini, Maultaschen, Pizza etc. Natürlich sind das alles keine "verbotenen" Lebensmittel, aber sie rund um die Uhr zu essen ist auf Dauer nicht unbedingt das Beste für meinen Körper. Außerdem habe ich Unmengen an Süßigkeiten gegessen, aber das ist einen eigenen Blogpost wert.

Stattdessen möchte ich Kohlenhydrate gezielter rund ums Training einbauen, denn wenn ich einen ganzen Tag nur am Schreibtisch sitze, brauche ich sie weniger als wenn ich 2 Einheiten am Tag abreiße. 


Anstatt der oben genannten Kohlenhydrat-Quellen sollen wieder vermehrt folgende Lebensmittel in meiner Ernährung zu finden sein:

  • Quinoa
  • Amaranth
  • Buchweizen
  • Naturreis
  • Vollkorn- und Dinkel
  • Kartoffeln
  • Obst
  • Hülsenfrüchte
  • Hirse
  • Haferflocken



Meine Meinung zu Kohlenhydraten :
EAT PASTA RUN FASTA - Heutzutage bin ich ein absoluter Kohlenhydrat-lover. Gut, günstig, lecker und machen schnell satt. Das war aber nicht immer so. Ich hatte einmal ein Problem mit dem Essen - wie leider so viele Leute heutzutage. Ich finde es geradezu erfrischend, wenn jemand einfach nur isst. Es ist in meinen Augen leider eher "normal" ein gestörtes Verhältnis zum Essen zu haben und eine Ausnahme, ein gesundes Verhältnis zum Essen zu haben - aber das ist ein anderes Thema. Ich war einmal ganz schön tief in einer Orthorexie gefangen - das ist zum Glück schon 5-6 Jahre her. (Wer mehr darüber lesen möchte, kann diesen Beitrag von mir lesen)

Auf jeden Fall habe ich so angefangen, abzunehmen, wie soviele Frauen heutzutage. Ich ließ abends die Kohlenhydrate weg. (Um es zu vereinfachen: Ich ließ die "offensichtlichen" Kohlenhydrate weg. Ja, ich weiß, dass auch in Gemüse (zB Paprika / Möhren) KH enthalten sind, aber ich blieb ganz basic bei Nudeln, Brot, Müsli, Kartoffeln, Reis, Obst etc und aß natürlich auch gar keine Süßigkeiten mehr.) Tagsüber aß ich anfangs noch gesund und ausgewogen. 

Da ich von Natur aus ein eher ungeduldiger Mensch bin, der gerne schnell Erfolge sieht, dachte ich: Warum nicht auch mittags die KH weglassen? Dann geht das noch schneller. Ja, es ging schneller. Sodass ich auch morgens die Kohlenhydrate wegließ und mich von Magerquark, Magermilch, Tofu natur und Salat ernährte. Klingt ziemlich unausgewogen, war es auch. Und ich entwickelte eine panische Angst vor Kohlenhydraten. Ich "konnte" sie einfach nicht mehr essen. Natürlich ging es mit dem Gewicht immer mehr bergab, sodass meine Freunde und meine Familie mich oft zum Essen animieren wollen: "Nimm doch noch ein bisschen Brot dazu." "Sicher, dass du keine Haferflocken essen möchtest?". Nein, ich konnte diese Sachen nicht essen. Dachte ich. 

Und genau deswegen stehe ich "no carb" - Diäten auch ziemlich kritisch entgegen. Sie funktionieren idR sehr gut (aus oben genannten Gründen). Aber leider kenne ich sehr viele Mädels, die aus genau diesen Diäten ein gestörtes Essverhalten entwickelten. Denn: Angst vor Kohlenhydraten zu haben - das ist heutzutage leider ziemlich normal geworden. Ich weiß noch, wieviel Überwindung es mich gekostet hat, nach meinem Entschluss, aus dieser ES zu entkommen, wieder einen Esslöffel Haferflocken in meinen morgendlichen Joghurt zu geben. 

Aber: Man kommt überall raus. In den letzten Jahren habe ich mir über viel Kohlenhydrate / wenig Kohlenhydrate ehrlich gesagt gar keine Gedanken mehr gemacht. Ich habe immer Kohlenhydrate en masse gegessen. Auf Dauer auch nicht der perfekte Weg, maßlos zu essen, aber dennoch gesünder als der ständige Verzicht.


Und genau deswegen werde ich nicht mehr komplett auf Kohlenhydrate verzichten. Dafür geben sie mir einfach zuviel.
Zudem möchte ich nie wieder in so eine ES abrutschen und die Gefahr ist einfach zu groß, wenn man einmal drin steckte.









Ein kleines Outtake :)

Quellen: https://www.apotheken-umschau.de/kohlenhydrate
Vegan in Topform - Brendan Brazier