Veganuary - Warum ich es nicht geschafft habe




Vorab: Das ist ein persönlicher Post. Bitte behaltet eure Meinung über meine Ernährung für euch - danke. Ich hab kein Bock auf Diskussionen, denn jedem ist es selbst überlassen, wie er sich ernährt. Hey,
Mir kommt es fast ein bisschen doof vor über den "Veganuary" zu schreiben, so wenig, wie ich ihn geschafft habe. Ich weiß nicht, ob ich von einigen Veganern jetzt einiges an Hate einstecken muss, aber ich habe es einfach nicht geschafft. Genauso wie ich mir auch schon von Omnivoris anhören musste, wie hirnlos eine pflanzliche Ernährung ist.
Aber je mehr ich versucht habe, 100% vegan zu essen, desto schwerer fiel es mir. Steps, die ich mir angewöhnt hatte: 

  • keine Milch mehr im Kaffee, pur, Müsli etc und stattdessen direkt zu Pflanzenmilch greifen
  • vegane Käsealternativen und Aufstriche fürs Brot
  • Pflanzenjoghurt statt Quark + Joghurt
  • Pizza ohne Käse bestellen etc

- habe ich genauso schnell wieder verloren. Und plötzlich griff ich wieder ohne nachzudenken zur Milch im Kaffee. Dachte mir - "Ach, was solls". Die Kuhmilch ist eh offen. Die Pflanzenmilch muss ich noch kaufen. Ich habe kein Fleisch gegessen. Darauf bin ich stolz und das finde ich gut. Ich habe früher oft Wurst gegessen. Mich damit rausgeredet a la "Wir kaufen nur gutes Fleisch." Egal woher. Fleisch ist für mich totes Tier. Und das möchte ich nicht essen. Das ist meine persönlich Einstellung. Diesen Beitrag dazu kann ich nur empfehlen.

Dennoch möchte ich mich wieder weniger stressen. Ich verzichte so gut es geht und versuche wieder mehr zu Obst und Gemüse zu greifen - das ist in letzter Zeit nämlich zu kurz gekommen. Stattdessen gab es viele Fertigprodukte ("es muss ja alles schnell gehen"), Snacks und Süßigkeiten en masse. Seitdem bin ich aufgebläht, habe zugenommen und fühle mich unwohl. Denn bei mir ist es so: Je mehr ich mich mit etwas stresse und etwas 100, nein 200%ig umsetzen möchte - je schlechter geht es mir. Und "Frust frisst". Ich habe aktuell andere Dinge in meinem Leben, mit denen ich klarkommen muss sodass ich bei jedem kleinen Konflikt zum Zucker greife. Ich habe aufgehört mir um das, was ich esse, Gedanken zu machen und den ganzen Januar nur gegessen. Um mich von meinen wirklichen Sorgen abzulenken. Denn das sind nicht die 2kg zu viel. Das soll wieder aufhören.


Dokus, die mich inspirieren und beeindruckt haben:
- Fat, sick and nearly dead
- Food choices
- Cowspiracy
- What the health
- Earthlings
- Forks over knives

Youtube Videos, die mich inspirieren und beeindruckt haben:







Weitere Beiträge von mir zu diesem Thema: