In kleinen Schritten zu einem nachhaltigeren Leben


Fotos : Erie Ehrenberg (Facebook / Instagram)

Als kleiner Disclaimer vorab: Ich lebe nicht 100%ig nachhaltig. Und ich bin auch kein Minimalist oder Zero-Waste- Mensch. Aber ich möchte nach und nach nachhaltiger leben, weniger Plastik verbrauchen und weniger konsumieren. Und auf diesem Weg möchte ich euch mitnehmen und euch einige kleine hilfreiche Tipps vorstellen.
Mich inspirieren hierbei vor allem Louisa Dellert (hier, hier und hier sind ihre Videos zu dem Thema), The Girl Gone Green, welcher ich schon lange auf Youtube folge und natürlich die Vorreiterin eines nachhaltigen, bewussten Lebensstils: Dariadaria , Hello Pippa , Onceuponacream und TheFemmeHead sowie Zero Waste Home


Ich versuche, mich nach und nach von meinem Konsum zu verabschieden und Neukäufe zu hinterfragen. Ich meide tierische Produkte. Ich miste aus und verkaufe Sachen, die bei mir nur herumliegen an Menschen, die etwas damit anfangen können. Ich spende Dinge, die ich im Überfluss habe an Menschen, die sie brauchen.

1. Haarseife
Ich habe mir zum ersten Mal bei Lush eine Haarseife gekauft und versuche, nun nach und nach Plastikverpackungen bei Kosmetik zu vermeiden und mehr unverpackt zu kaufen. Außerdem möchte ich vom "Jeden-Tag-die-Haare-Waschen" wegkommen, was ziemlich schwer ist, wenn man quasi jeden Tag trainiert. Wie das bei mir funktioniert, weiß ich noch nicht. Gerade nach dem Schwimmen muss ich meine Haare richtig und nicht nur mit Wasser waschen, damit keine Chlorrückstände etc in meinen Haaren verbleiben.

Ich habe mich schon ein bisschen in die NoPoo Methode reingelesen (zB mit diesem Beitrag), kann mir das aber ehrlich gesagt aktuell nicht vorstellen, da ich sehr viel Sport mache (durchschnittlich 6-7 Einheiten in der Woche), sehr  viel schwitze und meine Haare waschen muss. 

2. Jutebeutel
Ich habe mir, wie Louisa empfohlen hat, in jede meiner Taschen und Rucksäcke einen Stoffbeutel gepackt um so keine Plastiktaschen kaufen oder benutzen zu müssen. Meine Familie hebt schon seit je her einige Taschen auf, sodass wir immer einen Vorrat an Beuteln zuhause haben um etwas zu transportieren (Essen etc)

3. Unverpackt
Wir haben zuhause schon viele Lebensmitteln in Gläser und versuchen, unseren Konsum zu überdenken. Im Vergleich zu früher kaufen wir schon viel weniger, jedoch immer noch viel und dem Unverpackt - Laden habe ich immer noch keinen Besuch abgestattet, obwohl wir schon alles in Gläser umgefüllt haben. Aber ich werfe täglich immer noch viel zu viel weg. Da ich noch bzw wieder zuhause wohne, habe ich wenig Mitspracherecht was unser Einkaufen und Verpacken angeht, da ich aber sehr verständnisvolle Familienmitglieder habe, sind wir alle gerade am ausprobieren.



4. Weniger shoppen
Ich kaufe nicht mehr soviel. Natürlich brauche ich ab und an neue Laufschuhe oder Socken etc - aber bei weitem nicht zig neue Shirts. Ich versuche, Spontankäufe zu meiden sondern mir nur Sachen zuzulegen, die ich wirklich brauche und anziehe. Zudem kaufe ich ab und an Secondhand, beispielsweise wenn ein Blogger seine Sachen ausmistet um ein bisschen von "Fast Fashion" wegzukommen und habe mich schon etwas über nachhaltige Kleidung und Capsule Wardrobe informiert.


5. Ausmisten, verschenken und verkaufen
Passend dazu habe ich in den letzten Monaten viel ausgemistet, verschenkt, gespendet und einige Sachen auch verkauft (hier findet ihr mein Kleiderkreisel Profil)



6. Essen + Trinken
Ich versuche mich, so pflanzlich wie möglich zu ernähren und esse kein Fleisch mehr, wie ihr schon in vorherigen Postings mitbekommen habt. Zudem kaufe ich kein Wasser mehr in Pfandflaschen, sondern fülle meine Flasche immer mit Leitungswasser auf, welches ich mitnehme.

Hilfreiche Posts und Videos für jeden, der sich selbst informieren möchte:



Habt ihr noch mehr Tipps für mich?




Bei den Links werde ich am Verkauf beteiligt, da diese sogenannte Affiliate-Links sind, die ich freiwillig einfüge. Wenn du das nicht möchtest, verwende die aufgeführten Links nicht.