Gesund unterwegs essen*



Pressereise

Meine Schwester Fiona und ich wurden vor kurzem vom Dean & David Wiesbaden zum Essen eingeladen, vielen lieben Dank noch einmal hierfür. Ich kenne Dean & David schon seit 2011 und habe es immer bei diversen Städtetrips aufgesucht (Berlin, Leipzig, München, Hamburg), da ich so immer wusste, dass ich etwas Gutes auf den Teller bekomme. So gerne ich auch ungesund esse, 24/7 geht das einfach nicht. Ich fühle mich damit nicht wohl, meinem Körper bekommt das nicht und mein Kopf kann mit schlechtem Essen auch nicht arbeiten.

Mein absoluter Lieblingssalat bei Dean& David ist der Paris - mit Paprika, Walnüssen, Weintrauben und Ziegenkäse. Ich könnte ihn jeden Tag essen. Man kann auf der Internetseite schon sehen, welche Gerichte und Getränke es im Dean & David gibt - mit Inhalten, Kalorienangaben und ob sie vegan, vegetarisch, laktose- oder glutenfrei sind. Auch wenn ich schon lange keine Kalorien mehr tracke, finde ich das sehr gut, um sich einen groben Überblick zu verschaffen, was man denn gerade so gegessen hat. Zu trinken gibt es diverse coole Softdrinks, die man sonst nicht so oft findet und selbst gemachte Säfte und Smoothies. Ich hatte den Classic (Apfel, Karotte, Ingwer) und er hat super geschmeckt. Zuhause nehme ich mir selten die Zeit, unseren Entsafter zu nutzen.



Doch was kann man sonst noch so gut unterwegs essen?

Vorab: Wenn ich Lust auf etwas "Ungesundes" habe, dann esse ich es. Pizza und Burger liebe ich und wenn ich Sushi essen gehe, zähle ich auch nicht die einzelnen Makis ab um ja nicht zuviele Kohlenhydrate aufzunehmen. No. Aber wenn ich gerade in the mood dafür bin, nicht unnötig Fett und leere Kalorien aufzunehmen, versuche ich , auch unterwegs , gesund zu essen - so wie wenn ich mir zuhause etwas kochen würde.

Getränke
Wasser ist natürlich die beste Wahl, weshalb ich oft Wasser mit Sprudel bestelle. Früher habe ich oft Cola light getrunken, allerdings möchte ich das vermeiden und bestelle deswegen, wenn ich etwas "mit Geschmack" trinken möchte, Säfte oder Schorlen.  Ansonsten geht für mich als Kaffeelover natürlich auch immer noch Kaffee oder Tee (gerade jetzt im Winter). Alkohol trinke ich nicht. Mehr zu meinem Alkohol-, Süßstoffverzicht gab es bereits in diesem Post.

Vorspeise
Man spart natürlich automatisch Kalorien + Geld, wenn man keine Vorspeise ist. Aber gerade wenn man etwas schicker essen geht oder es ein Buffet gibt, ist eine Vorspeise natürlich ein Muss. Ich liebe Suppen und wähle oft eine Suppe (jedoch ohne Sahne, also lieber eine Kürbis-/Tomatensuppe anstatt einer Pilz-Creme-Suppe). Salate gehen natürlich auch immer, allerdings würde ich immer Balsamico-Essig-Öl-Dressing bestellen und kein Joghurt-Dressing, da ihr ansonsten auch einfach einen Burger essen könnt. Tomate-Mozzarella geht natürlich auch immer. Wenn ich asiatisch (zB thailändisch oder vietnamesisch) essen gehe, esse ich oft eine Suppe als Vorspeise oder Sommerrollen. Auch wenn Frühlingsrollen sehr sehr gut schmecken, wähle ich lieber eine weniger fette Alternative.


Hauptspeise

Asiatisch (Chinesisch, Japanisch, Thailändisch; Vietnamesisch etc):
Versuche alles Panierte oder "in Öl triefende" zu vermeiden.
Solltest du beispielsweise bei einem "Standard"- All you can eat - asiatischem Restaurant sein, halte dich an mongolisch (du kannst aussuchen, was du an Gemüse, Fisch und Fleisch essen möchtest, die Soßen wählen und alles wird frisch zubereitet) und Sushi (Ja, Sushi hat viele Kohlenhydrate aber Kohlenhydrate sind für mich the one & only und NEIN, sie machen dich nicht fett)
Und Hände weg von den Reischips ;) 

Was meiner Meinung nach sehr unterschätzt wird, ist das ganze Glutamat. Vor allem in "billigen" Asia-Ketten wird da gefühlt das ganze Essen mit reingehauen. Es gibt aber auch immer mehr Asiaten, die glutamatfrei kochen. Fragt am besten mal nach. Ich merke sofort, wenn Glutamat im Essen ist, weil ich dann den Durst des Jahrhunderts bekomme. Abends ist mir schlecht und ich habe das Gefühl, dass das Essen mir bis zum nächsten Morgen noch im Bauch liegt.

Italienisch

Die "touristische" italienische Küche bedeutet natürlich Pasta & Pizza. Dass alle Italiener sich nur von Pasta und Pizza ernähren war auch so lange meine Weltanschauung bis ich mit meinem damaligen Freund zu Besuch bei seiner Familie in Italien war und wir uns eigentlich nur von Fisch, Fleisch und Gemüse ernährt haben. Also schaut beim nächsten Restaurantbesuch vielleicht mal in den Teil der Speisekarte.
Wenn man (wie ich immer) eher Lust auf Pizza hat, versucht eine zu wählen, auf der möglichst viel Gemüse und wenig Käse drauf ist (also eher keine Quattro Formaggi). Ih könnt auch einfach Pizza ohne Käse bestellen. Pizza mit Dinkelboden werden die wenigsten Italiener anbieten, falls doch: nehmt sie. Und auch sonst gilt: lieber weniger Fett (wenig Käse, keine Salami, lieber Schinken oder gar keine Wurst) und viel Gemüse. 
Bei Pasta würde ich immer Sahnesaussen vermeiden und zu der Tomatenvariante greifen.
Griechisch
Früher war mein Lieblingsgericht in Griechenland immer Moussaka - leider nicht unbedingt die kalorienärmste Wahl.
Was natürlich immer geht, sind Vorspeisen - Oliven, Weinblätter, Schafskäse und Zaziki. Auch griechische Salate sind (dank mangelndem Joghurtdressing) sehr kalorienarm und durch die Vielfalt auch nährhaft. 
Auch hier solltet ihr den Brotkorb einfach nicht beachten und das Zaziki lieber pur essen oder in Verbindung mit Gemüse.


Deutsch
Ugh - deutsches Essen mag ich eigentlich gar nicht. Königsberger Klopse, Rouladen, Wurstsalat, Kartoffelpuffer, Schnitzel, Curry- und Bratwürste, Weißwurst - damit kann man mich alles jagen und es sind auch fast immer unnötige Kalorien, viel Fett, gefühlt nur Fleisch

Früher habe ich oft Steak mit Salat bestellt oder eine leckere Suppe. Als hessische Spezialität gibt es hier natürlich auch Handkäs (proteinreich und fettarm und super lecker), was will man mehr?

Spanisch
In Spanien ist das ganze Essen ein Festmahl finde ich. Es gibt viel Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte - meine liebste Form davon ist die Paella. Mit Geschmacksverstärkern wird wenig gearbeitet und meistens bleiben die Zutaten auch im fertigen Essen erkennbar, so dass ihr den Überblick darüber behaltet, was ihr gerade esst. Allerdings wird auch oft mit viel Fett gekocht - zB bei Gambas, generell Tapas und Pinchos und natürlich patatas brave und calamari - esse ich aber jedes Mal gerne in Spanien auch wenn es gefühlt pures Fett ist. Generell ist die spanische Küche eher wenig zum Abnehmen geeignet, vor allem weil gerne Cerveza (Bier ) zu jedem Essen getrunken wird ;) Seitdem ich kein Fleisch mehr esse, war ich ehrlich gesagt noch nicht wieder spanisch essen oder in Spanien, deswegen kann ich euch keine vegetarischen Leckereien empfehlen.

  • Bestellt einen Beilagensalat zum Essen
  • Vermeide frittiertes Essen -> statt Pommes, lieber Kartoffeln als Beilage
  • Hände weg vom Brotkorb - meistens gibt es nur Weißbrot, was einerseits nach Pappe schmeckt und dich andererseits so vollstopft, dass du kaum noch Hunger für den Hauptgang hast
  • Lies dir vorab die Speisekarte durch, sodass du  zuhause schon das Gericht auswählen kannst, was dir am besten tut
  • Iss keinen Nachtisch.
  • Okay - falls du ein kleines Süßmaul bist, teil dir den Nachtisch mit deiner Begleitung
  • Der Teller muss nicht leer werden, lass dir ruhig den Rest für zuhause einpacken
  • Iss langsam und lass dir Zeit beim Essen, unterhalte dich lieber dabei.
  • Meide "All you can eat" Buffets und XXL Restaurants. Außer Sushi - Sushi ist erlaubt ;) Nein quatsch, bei All you can eat isst man immer mehr, als man möchte oder als einem gut tut - das merkt man meistens an den Bauchschmerzen.
  • Scheue dich nicht davor, etwas anderes zu bestellen. Extrawünsche sind meistens (gegen einen kleinen Aufpreis) kein Problem.













Outfit

Bluse: Bohoo
Jeans: Levis 710
Uhr: Cluse
Schuhe: Ugg Boots (von meiner Schwester stibitzt)
Tasche: KV
#allesselbstgekauft


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Dean & David und enthält unbezahlte Werbung, da Markennennung.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen