Warum mich Instagram teilweise nur noch nervt



Ein Post, für den es wohl schon lange Zeit ist: "Warum mich Instagram teilweise nur noch nervt". Ich habe die App schon seit 2012, aber war immer Nicht-Poster und "stiller Follower". Mit dem Posten habe ich erst relativ spät (Mitte 2015 oder so) angefangen und das ganze geschah sehr unregelmäßig - nach Lust und Laune. Ich habe schon immer gepostet, worauf ich gerade Bock habe und mich wenig um die Einheitlichkeit eines Feeds geschert - was man an meinem Instaprofil auch sieht. - felinipralini_

Ein paar Follower kamen aber der große Instagram-Star wollte und werde ich wohl auch nie sein. Ich freue mich über einen kleinen, stetigen Zuwachs. Dennoch merke ich wie meine Reichweite und meine Likes je nach Bild und Zeitraum variieren - mal bekomme ich nur 200 Likes auf ein Foto, mal 600. Immer öfter schreiben mir Menschen, dass sie meine Bilder nicht mehr angezeigt bekommen. Alles dank des Instagram- Algorithmus. Ich finde diesen Beitrag von Fashiioncarpet zu dem Thema sehr gelungen. 

Da ich kein Geld mit Instagram verdiene und das Ganze nur als Hobby mache, stört es mich nicht. Jedoch habe ich mit der Zeit das Interesse an der App verloren. Scrollt man durch den Feed, sieht man nur noch Werbung oder die immer gleichen Posen
- weiße Bettwäsche mit irgendeinem Fitnesstee
- halbnackte Frauen, die ihren Hintern in die Kamera strecken
- Fashionmädels, die mit ihren 14 Jahren lieber ihre Zeit in die Schule investieren sollten
- immer dieselben Marken, die mit genau denselben Influencern inhaltsleer für irgendwelche Sachen werben, die kein Mensch braucht.

It's  so concerning how social-media has glamorized the worst of human attributes: vanity, exaggerated self-importance, boastfulness, materialism, deception, envy, ostentation, narcissism, superiority. Please don't be programmed into believing that any of these traits are positive, they're not.

Wir stecken immer mehr Zeit in diese App. Aber anders als früher, als ich mich gefreut habe, meinen Feed durchzuscrollen, habe ich nach wenigen Bildern keinen Bock mehr weil es immer dasselbe ist. Früher haben mich die Blogger und Influencer noch mehr inspiriert, sie haben tolle, einfallsreiche Rezepte gepostet, die zum Nachkochen angeregt haben; sie haben Kleidung getragen, die bezahlbar war und über lebensnahe Themen geschrieben wie Job, Beziehungen, Uni , Selbstbilder etc. Heutzutage geht es nur noch um nichtssagende Produktbeschreibung, um ihren Kooperationspartnern gerecht zu werden. Versteht mich nicht falsch, ich freue mich für jeden Blogger, der damit viel Geld verdient und sein Hobby zum Beruf machen konnte. Und ich habe selbst einige Kooperationspartner. Aber ich würde mich über ein bisschen mehr Inhalt freuen. Ein bisschen weniger Einheitsbrei und ein bisschen mehr Individuen. 


Zudem kann man nur noch "richtig groß" werden, wenn man viel zu viel Zeit am Handy verbringt. Insta Support - Gruppen. Wildfremde Menschen gründen eine Gruppe, in die jeder sein neues Foto postet um es dann direkt zu liken und zu kommentieren, damit es im Instagram Algorithmus hochgewertet wird. Würde mich einfach nur stressen. Und ich muss mein Geld leider für die wichtigen Dinge im Leben ausgeben, nicht um mir fake Follower zu kaufen, die dann in meinem Profil erscheinen und dazu führen, dass Marken mit mir kooperieren wollen. Ob jemand welche gekauft hat, oder nicht, kann man übrigens sehr schön auf InfluencerDB abchecken. ;)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen