Legend of Cross* / Mein erster Cross- und Hindernislauf



Pressereise




Am Wochenende durfte ich beim legendären Legend of Cross starten. Für mich ging es über die knapp 9.5km lange Sprint - Strecke an den Start, wo 350 positive Höhenmeter auf mich warteten. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, auf der Expert (17km und 700 Höhenmeter) oder Berserker - Strecke (27km und 950 Höhenmeter) zu starten. Kenneth ist übrigens die lange Berserker-Strecke gelaufen und wurde als 2. geehrt, seinen Beitrag findet ihr auch auf seinem Blog (hier).
Wer mich kennt, weiß wie gerne ich kurze Distanzen laufe, weshalb für mich von Anfang an klar war, dass mir die 9.5km reichen. Ich muss gestehen, dass ich den Lauf vollkommen unterschätzt habe. Er gilt als der härteste Crosslauf Thüringens und beinhaltet auch einige Hindernisse. Da ich aber gehört habe, dass der Schwerpunkt auf dem Laufen liegt und die Hindernisse damit machbar sind, hatte ich mich natürlich überhaupt nicht auf die Hindernisse vorbereitet sondern bin extra ab und an "bergiger" gelaufen. Jedoch sind selbst unsere steilsten Berge in der Heimat nichts gegen die Berge hoch zu den Burgen, die wir fast alle gehend absolvieren mussten. 

Aber ganz von vorne..






 Los ging es mit laufen - auf dem ersten Kilometer rannten fast alle von mir weg, ich aber erinnerte mich an Kenneths weise Worte: "Geh nicht zu schnell an, beim Legend of Cross bereust du das schmerzlich und lange". Recht hatte er. Also trabte ich los - nach 2 Wochen Erkältungspause fühlte ich mich sowieso eher schneckig als schnell. Es ging durch einen Wassergraben, wo ich extra außen im Flachen lief, sodass nur meine Beine etwas nass wurden und den ersten Berg hoch, wo man über Leitplanken klettern musste. Alles machbar, obwohl der erste Berg mich schon aus dem Rhythmus brachte. Danach ging es andauernd berghoch, bergab, berghoch, bergab. Ich hatte überhaupt kein Zeitgefühl und extra auch keine Uhr angezogen, da ich mich von einer langsamen Pace immer sehr irritieren lasse und dann automatisch zu schnell laufe. Wir mussten unter anderem über Strohhindernisse und durch / über Wände klettern, sowie über ein kleines Feuer springen. Ich begann, richtig Spaß an der Sache zu finden und den Lauf zu genießen. Bis es dann zum Ende der Strecke hoch auf die Burg ging. Der Berg zog sich, mehrere Teilnehmer sagten zu mir "Jetzt beginnt es erst richtig". Und ja, der Aufstieg war mehr als mühsam. Noch schlimmer der Abstieg. Als ungeübte Trailläuferin hatte ich richtig Angst vor den steilen Abstiegen und verlor, glaube ich, mehr Zeit beim Runterlaufen als beim Hochlaufen. Ich war richtig froh, als ich unten war, obwohl ich wusste, dass jetzt noch die - in meinen Augen - härtesten Hindernisse warteten: Der Schlamm und der Wassertank. Anfangs ging es durch mehrere Schlammgruben, aus denen wir alle nur mit Hilfe von anderen wieder rauskamen, während Feuerwehrmänner mit Wasserschläuchen auf uns zielten. Danach war man von oben bis unten durchnässt und voller Schlamm.
Zum Saubermachen ging es danach in einen Wassertank voller kaltem Wasser, sodass man einige hundert Meter später vollkommen durchnässt im Ziel eintrifft, wo warme Duschen auf einen warten. Aufgrund Kenneths guter Platzierung stand ich aber noch 10 Minuten im Ziel und wartete auf ihn, bevor ich vor Kälte richtige Schmerzen hatte und mir eigentlich erst 3 Stunden später wieder wirklich richtig warm war. 


Der Lauf war in meinen Augen eine große Herausforderung und ich habe ihn wirklich zu sehr unterschätzt. Ich musste bei weitem mehr an meine Grenzen gehen als beim Spartan Race in München und hätte nie gedacht, dass ich ohne größes Zögern in einen kalten Wassertank bei 15° Außentemperatur klettere. Eine echt coole Erfahrung.











Der Startplatz beim Legend of Cross wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für die Möglichkeit der Teilnahme!



Kommentare :

  1. Meine liebe Feli,

    ich finde es echt bewundernswert, dass du bei Legend of Cross mitgemacht hast - du kannst stolz auf dich sein <3

    XXX,



    Wiebke von WIEBKEMBG



    Instagram||Facebook

    AntwortenLöschen
  2. WOW! Absoluten Respekt für diese Leistung liebe Feli. :-)
    Ein toller Bericht und wirklich coole Fotos. Wünsche dir eine erholsame Rest-Woche.

    Liebste Grüße
    xo Sunny | www.sunnyinga.de

    AntwortenLöschen
  3. Du kannst echt stolz auf dich sein, dass du da mitgemacht hast!
    Ich persönlich hätte mich glaube nicht getraut, so Mal ich auch eine nicht so gute Kordination habe.

    Alles Liebe, Marie Celine
    http://marieceliine.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Wow das klingt nach einem Mega coolen Ereignis, jedoch hört sich das ganze auch echt anstrengend an. Ich habe schon oft von solchen Lätzen gehört und immer wieder viel positives gehört :)

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

    AntwortenLöschen
  5. Ahh, wie coo! Das höst sich wirklich nach einer tollen Erfahrung an. Ich hätte auch total Lust mal so einen Hindernislauf zu machen :)

    Viele liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen