#4: Mehr pflanzliche Lebensmittel, weniger tierische Produke





Outfit
Windjacke - Nike (von Sabrina)
Hose - Formbelt* / PR Sample
Schuhe - Saucony Kinvara* / PR Sample

Es folgen Affiliate Links*



Nachdem die übrigen Posts zu meiner Ernährungschallenge so gut angekommen sind, kommen wir nun zu dem (in meinem Augen) krassesten Post. Ich habe lange überlegt, wie ich ihn am besten formuliere, ohne irgendjemanden auf die Füße zu treten und glaube, ich schaffe es dennoch nicht. Das ist alles meine persönliche Einstellung und Überzeugung. Keiner muss sie teilen, es wird genauso viele Verfechter der omnivoren Ernährung geben, die jedes meiner Argumente zu widerlegen versuchen. Aber ich sehe das so, habe mich in den letzten 8 Wochen noch genauer informiert und bereits früher schon phasenweise überwiegend vegetarisch bis pflanzlich gegessen. Ich möchte niemanden angreifen, sondern lediglich meine Beweggründe erörtern. 
Ich ernähre mich seit knapp 6 Wochen überwiegend pflanzlich also vegan (ca 85%). Und ja hier fingen bei Instagram schon die ersten Diskussionen an, ob es vegan oder nur pflanzlich ist. Was ich sagen wollte, ist, dass ich zu 85% keine tierischen Produkte mehr zu mir genommen habe. Ich möchte auch in Zukunft kein Fleisch mehr essen und so wenig tierische Produkte wie möglich, ohne mich sklavisch als "Veganerin" zu bezeichnen. Denn - wenn ich irgendwo eingeladen bin und es gibt nichts Veganes, dann esse ich halt vegetarisch - im Restaurant oder auf einem Geburtstag. Blogposts, wie es mir mit meiner bisherigen "Umstellung" ergeht, was sich verändert hat, wie ich mich fühle, folgen in den nächsten Wochen. 

Wenn ich zuhause (und nicht auswärts esse), sogar fast 100%, da meine Mutter und meine Schwester meine Umstellung sehr unterstützen, mir gerne mal etwas Veganes, was sie gefunden haben, mitbringen und sich auch so rührend darum kümmern, dass ich manche Sachen jetzt einfach nicht mehr esse. Ein Update, wie das alles so klappt, kommt in den nächsten Wochen - so lange mache ich das ganze ja noch nicht, jedoch konsequenter als alle meine übrigen "Versuche" pflanzlicher zu essen. 





  • Fleisch
    Warum ich GAR KEIN FLEISCH mehr esse, habe ich bereits in einem anderen Artikel erläutert. Ich verlinke ihn dir hier.
  • Fisch
    Ich muss zugeben, dass ich die zwei Male, in denen ich seitdem Sushi essen war, weiterhin zu Lachs im Sushi gegriffen habe. Auch wenn Fische genauso Lebewesen wie die oben genannten Säugetiere sind, ist es für mich (noch) nicht so weit, dass ich gar kein Fisch mehr esse. Fisch ist auch das Einzige, von dem ich dadurch öfters Ausnahmen von "Pflanzlicher Ernährung" gemacht habe. Ja, ich weiß von der Überfischung in den Meeren. Ja, Fische sind genauso Lebewesen wie Säugetiere. Aber ich könnte wohl eher einen Fisch töten als ein Huhn / Kalb / Lamm etc. Zudem denke ich jedes Mal, dass Fisch ja eigentlich "total gesund ist". Das mag ja sein, aber die guten Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe und Proteine in Lachs & Garnelen finden sich auch in pflanzlichen Lebensmitteln wieder. Ich glaube, es ist vor allem der Geschmack beim Sushi, den ich so liebe und auf den ich (noch) nicht verzichten kann.  Durch die Umweltverschmutzung schlucken Fische zudem Unmengen an Schadstoffe, die wir beim Verzehr direkt mitaufnehmen. Auch nicht so schön.
  • Eier
    Paula war wohl die erste, die mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass das, was ich morgens so gerne gegessen habe (ich habe Eier schon immer geliebt), eigentlich nur Menstruationsprodukte von Hühnern sind. Ih.
    Dass ich die Massentierhaltung nicht unterstützen möchte, habe ich in dem oben verlinkten Post bereits hinreichend deutlich gemacht. Zudem kennen wir alle die Videos von den süßen kleinen Küken, die zerschreddert werden, weil sie für die Eierproduktion unbrauchbar sind. Wenn ich kein Hühnchen verzehre (aus ethnischen und gesundheitlichen Gründen und damit ua auch um Hormone, Antibiotika und Chemikalien nicht zu mir zu nehmen), kann ich kein Ei essen, da ich damit genau denselben Mist zu mir nehme. Ich möchte gerne selbst entscheiden, wann ich Medikamente nehme und wann nicht und diese Entscheidung nicht der Nahrungsmittelindustrie überlassen. Dass ich nie wieder ein Ei von unserem Biobauernhof esse, bei denen ich die Hühner auf der Wiese beim Joggen beobachten kann, sage ich hiermit nicht. Aber ich esse keine Eier mehr aus dem Supermarkt, auch wenn noch sooft Bio drauf steht. Ich fand die ARD Doku "Die Eierlüge" sehr aufschlussreich bei diesem Thema. Peta überzeugt mich schlussendlich noch mit diesen Fakten und Bildern.
  • Milchprodukte (Milch, Joghurt, Käse etc)
    "Maybe you're lactose intolerant because you're not a fucking baby cow" - Dieser Spruch trifft es. Ich trinke keine Muttermilch von Menschen mehr, warum sollte ich sie von anderen Tieren trinken? Milch unterstützt Säuglinge beim Wachstum - Muttermilch kleine Menschenkinder und Kuhmilch kleine Kälber. Damit ist Milch einerseits ein ziemlicher Dickmacher - und andererseits einfach nicht mehr für uns Erwachsene gedacht. Die Aussagen unserer Werbung "Milch macht dich groß und stark" stimmen damit eher überein mit "Milch macht dich groß und dick". Viele Veganer sind sogar der Meinung, dass sich durch die Vermehrung unserer Darmbakterien durch die unverdaute Laktose und die säurehaltige pasteurisierte Milch das Krebsrisiko erhöht wird, da Krebszellen vor allem in einer sauren Umgebung gedeihen. Das ganze Gefasel der Werbung, dass Milch vor Osteoporose schützt, wurde (nach meinem bisherigen Kenntnisstand) bisher von keiner Studie belegt, stattdessen steht Milch ua im Verdacht, Akne, Arthritis, Kopfschmerzen, Reizdarm, Allergien, schlechte Immunabwehr, Übergewicht und Herbsterkrankungen zu verursachen. Zudem wird mit der Kuhmilch aus der Milchproduktion dieselben Antibiotika, Pestiziden und Hormonen wie beim Fleischverzehr aufgenommen. Lecker. Da Kühe nicht soviel Milch geben können, wie es in der Milchproduktion verlangt wird, eitern die Euter durch die abgeklemmten Zitzen und diesen Eiter trinken wir mit der Milch mit.




Meine übrigen Posts zur Ernährungsumstellung findet ihr hier:

Folgt mir für regelmäßige Updates gerne auf Instagram: Felinipralini_


Quellen:
Skinny Bitch
Prevent & Reverse Heart Disease
Vegan in Topform
- alle bereits in diesem Post vorgestellt

Kommentare :

  1. Ich finde es sehr interessant einen Blogbeitrag zu diesem Thema zu lesen. Vor allem, dass du so offen darüber schreibst! Hut ab :)
    Ich persönlich, wie du gesagt hast, jeder entscheidet für sich selbst, esse und trinke alles in Maßen.
    Fleiß ist bei mir ein mittel Ding, d.h. ich esse es, wenn ich Appetit drauf habe. Eier bevorzuge ich auch eher vom Bauern um die Ecke, denn ich sehe die Hühner immer im Garten frei herum laufen. Jedoch sind Einer nicht für mich 100% lebensnotwendig, denn sie schmecken mir einfach nicht wie andere Sachen :) Milchprodukte, ja, dass mit der Milch ist wahr. Sie schmeckt grundsätzlich nicht wie die Milch vom Bauern, aber ich muss auch hier sagen, dass ich Milch trinke, wenn ich das Verlangen auf ein Kakao verspüre. Und Fisch, das Thema habe ich zuletzt angesprochen, da ich mittlerweile aufpasse, wie viel Lachs ich zu mir nehme und wo er "gezüchtet" wurde. Ja, er wird gezüchtet. Es wird nicht empfohlen Lachs aus Aqua Kulturen zu sich zu nehmen, denn die Fisch werden mit genetisch veränderter Fischnahrung genährt. Diese Chemikalie die hinzugefügt wird, kann verursachen, dass sich unsere DNA verändert. Also würde ich dir raten aufzupassen, wo du deinen Lachs einkaufst. Klar, ab und zu kann man sich immer etwas erlauben, deswegen würde ich auf Lachs nicht zu 100% verzichten wollen. Und guten Lachs, aber leider aus Aqua Kulturen erhältst du im Lidl. Und von wo ich diese Info habe, ich habe vor etwas länger Zeit eine Doku über "Fischfarmen" gesehen ;)
    Was vielleicht meinen Verzicht auf die genannten Produkte auch abrät ist meine Intoleranz. Ich bin schon eingeschränkt und wenn ich jetzt noch auf all diese Sachen verzichten würde, dann dürfte ich nur Salat zu mir nehmen, denn viele pflanzliche Lebensmittel beinhalten Fructose, aber das ist wieder ein anderes Thema :)
    Ich denke mal, dass du und ich, wir für unsere Leben entscheiden können und so glücklich sind, wie wir es leben. Ich mag es wirklich gerne zu lesen, was andere im Leben so anders machen :)
    Ich danke dir für deinen Einblick und hoffe, dass mein Kommentar nicht zu lang geworden ist :)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir!
    magdaeva von https://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es immer so spannend deine Beiträge zu lesen ! Für mich persönlich kommt es nicht in Frage auf Fleisch zu verzichten und deshalb ist die vegane Ernährung für mich auch nicht der richtige weg. Trotzdem finde ich es toll, dass du dich damit wohlfühlst und deine eigene Entscheidung total vertrittst. Ab und an finde ich es total spannend auch mal vegane oder vegetarische Gerichte auszuprobieren, jedoch ist das auf Dauer für mich zu extrem :)

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

    AntwortenLöschen
  3. hallo meine liebe, danke sehr für deine Worte zu meiner Yoga Ausbildung. Ich lebe nun seid einem Jahr vegan und fühle mich brilliand, ich freue mich auf deine weitere Entwicklung. Wie gehen denn deine Freunde und Familie damit um?
    Ich umarme Dich aus Indien und habe eine Frage, wie reist du am liebsten? Freue mich auf dich, Laura

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich richtig gut, dass du das nicht so verbissen angehst. Ich habe es vor vier Jahren richtig straight angefangen und bin da jetzt auch eher lockerer drauf. Vom Fleisch bin ich aber 100 % weg, es schmeckt mir halt gar nicht mehr. Und Eier gehen auch nicht mehr, da habe ich einen Ekel vor. Also etwas Gutes hatte diese straighte Herangehensweise immerhin, hehe.

    Viel Erfolg auf deinem Weg.
    Liebst
    Eve von www.eveblogazine.com

    AntwortenLöschen
  5. Puh, solche Diskussionen finde ich ja immer super nervig. Soll doch einfach jeder machen wie er will und wie es einem gut tut.
    Ich persönlich kann zum Beispiel auf Milchprodukte nur sehr schwer verzichten... Aber Fleisch? Brauche ich nicht. Ich würde mich aber auch nicht als Vegetarierin bezeichnen, weil ich hin und wieder eben schon ein bisschen was esse. Die paar mal, wo ich halt Lust drauf habe...

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen