Warum "Perfektion" ganz schön scheiße ist




"And now that you don't have to be perfect, you can be good" - John Steinbeck

Meine Gedanken zum Thema Perfektion
Entschuldigt den krass gewählten Titel.

In meinem Leben muss immer alles "wie am Schnürchen" laufen.
Sobald ich das Gefühl habe, eines meiner Ziele droht zu platzen oder meine gewohnte Routine läuft aus der Reihe, stand ich früher kurz vor einem Nervenzusammenbruch - etwas übertrieben dargestellt ;) Ich bin ein extrem durchgeplanter Mensch und ohne Tagesplan - bzw Wochenplan läuft bei mir nichts. Umso schöner ist es, meinen Freund zu besuchen und zu sehen, dass einige Pläne aus dem Ruder laufen. Wir nehmen uns immer viel mehr vor, als wir schlussendlich schaffen und verbringen umso mehr Zeit mit Chillen und entspannen. Sobald ich bei meinem Freund bin, fällt immer eine extreme Last von mir ab und ich muss erstmal ewig schlafen - bis 10 oder 11, woran ich zuhause nicht einmal im Traum denken würde. Zuhause klingelt der Wecker zwischen 6 und 7 und jede Minute, die ich später aufstehe, gönne ich mir meistens noch nicht mal am Wochenende. Schließlich müssen To Do Listen abgearbeitet werden, eine Unmenge Sachen gelernt und in mein Hirn geprügelt ( :) ) werden, der Trainingsplan muss eingehalten werden, ich muss arbeiten, ich muss bloggen,  mein Zimmer muss sauber sein und ich muss mich im besten Fall noch gut und gesund ernähren. Ich komme immer vollkommen ausgebrannt nach Leipzig und schöpfe neue Kraft, nehme mir vor, zuhause alles etwas ruhiger angehen zu lassen und mache dann doch alles wieder wie immer. 



Daran, mir eine Auszeit zu gönnen, denke ich gar nicht erst. Umso mehr fällt es mir auf, wie oft in meinem Kopf der Satz entsteht: "ich muss" anstelle von "ich möchte". 
Denn ich muss nicht alles hundertprozentig vor- und nachbereiten, ich möchte es, weil ich ein gutes Examen schreiben möchte (und gerne einen Abschluss hätte). Ich muss keinen Trainingsplan befolgen, aber ich will ihn befolgen, um meine sportlichen Ziele zu erreichen. Und ich muss mich nicht gesund ernähren, aber ich möchte es, weil ich mich dann wacher, energiegeladener und wohler in meinem Körper fühle. 

Perfektion hat mich schon einmal an den Rand des Extremen gebracht - rein in die Magersucht, rein in die Depression, rein in den Stress und noch einmal werde ich es nicht zulassen. (Für meine besorgten Leser: Ich bin auch ziemlich weit weg davon ;) Mir gehts gut :*)  



Ich möchte den Druck von mir selbst nehmen und mich nicht selbst immer geißeln, wenn ich meinen rigorosen Tagesplan, bei denen alle, denen ich davon erzähle, zusammen zucken, nur zu 90% statt zu 100% erfüllt habe. Ich möchte öfters stolz auf das sein, was ich schon erreicht habe, anstatt mich immer daran zu erinnern, was ich alles nicht kann oder mich mit Leuten vergleichen, die vollkommen außerhalb meines Maßstabs stehen. Stattdessen möchte ich mich selbst als Maßstab sehen und nicht hinter dem zurück bleiben, was ich schon einmal geleistet habe. 

Und ich möchte bewusster wahrnehmen, dass keine Katastrophe geschieht, wenn ich entgegen all meiner Prinzipien einmal das mache, worauf ich jetzt gerade mal Lust habe - sei es ausschlafen, eine ganze Tüte Gummibärchen essen oder mal 3 Tage nicht trainieren. 

A beautiful day begins with a beautiful mindset. When you wake up, take a second to think about what a privilege it is to simply be alive and healthy. The moment you start acting like life is a blessing, I assure you that it will start to feel like one. Time spent living is time worth appreciating.




1 Kommentar :

  1. Ich kenne diesen Durck leider zu gut und mache ihn mir auch, aber ich muss schon sagen, dass ich ein wenig entspannter geworden bin, denn unter Druck kann ich nicht arbeiten bzw. ich führe meine Arbeit nicht zu 100% so aus, wie ich es mir wünsche. Deswegen habe ich aufgehört mir To do - Listen zu machen. Ich schreibe mir nur auf, was ich noch lesen muss für die Uni oder nacharbeiten sollte, damit mir es verständlicher wird oder es auf eine anderen Art und Weise lernen kann. Ich war lange eine Perfektionistin und das hat mich fertig gemacht. Aber eines Tages hat es klick gemacht und ich habe mir gedacht: Warum sollst du dich im Leben fertig machen? Du hast schon so vieles erreicht, kannst natürlich noch mehr erreichen, aber fühlst du dich so wohl? Oder warum sind andere Besser? Tja, den liegt es einfach besser, aber dafür kannst du andere Sachen besser ;) Du kannst so vieles erreichen, wenn du Spaß daran hast! Es fällt dir viel einfacher die Sachen umzusetzen und du kannst auch mal Luft holen.
    Mein Ziel war und ist es auch noch immer einen guten Abschluss zu erzielen und ein schönes Leben zu haben, aber warum in der Zukunft und nicht schon jetzt?
    Deswegen würde ich dir empfehlen immer nach zu denken, lohnt es sich? Kann etwas nicht einen anderen Tag machen oder kann ich mir auch Hilfe dazu holen? Klar gibt, es auch die ein oder anderen stressigen Tage, aber diese sollten maximal eine oder zwei Wochen (wenn überhaupt) dauern und nicht länger :)

    Ich wünsche dir natürlich viel Erfolg und auch Spaß an der Sache. Vergiss nicht Luft zu holen und überdenke noch mal, wie du JETZT leben möchtest, denn die Zukunft kann sich immer noch ändern :)
    Liebe Grüße und einen hoffentlich nicht all zu stressigen Tage wünsche ich dir :)
    magdaeva von https://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

    AntwortenLöschen