Mein erstes Hindernisrennen / Spartan Race Duisburg


So das war es also - mein erstes Hindernisrennen. Was man unter Obstacle Races versteht, konntet ihr bereits hier nachlesen. Völliger Überzeugung im Voraus, es wird mein letztes sein, hatte ich wider Erwarten doch Riesenspaß, sodass ich auf jeden Fall noch eins absolvieren werde. Das lag nicht daran, dass ich Hindernisrennen doof finde, ich traute sie mir eher nicht zu. Alle guten Ratschläge meines Freundes "Und trainiere mir schön für das Spartan Race", seine geschriebenen Trainingspläne (hier + hier) wollte ich zwar jedes Mal brav befolgen, aber kam dann doch nicht dazu.

Und so stand ich im Startbereich und mir kamen Tränen in die Augen als ich mir ausmalte, wie es sein würde, die Wände nicht überklettern zu können und von hinten von motivierten Teilnehmern überrannt zu werden. Vor meinem Start konnte ich bereits Kenneth zuschauen und anfeuern, der im Elitefeld einen unglaublichen 3. Gesamtplatz erlaufen ist. Seinen Bericht könnt ihr auf seinem Blog nachlesen.

An dieser Stelle möchte ich Kenneths Mama von Herzen für die ganzen Bilder danken und Reebok Germany für die Bekleidung und den Startplatz, der uns kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Alles über unsere Outfits findet ihr bereits hier. Mit den Handschuhen, dem Kompressionsshirt und den Schuhen kam ich super zurecht, nur die 3/4 Hose musste aufgrund der hohen Temperaturen weichen.





Kleiner Disclaimer bevor es mit dem Bericht losgeht - einige Gesichtsdrücke auf den Bildern sind einfach zu köstlich, um sie euch nicht zu zeigen. :)







Wie bereits angekündigt, ging es los mit den Wänden. Kenneth ist mit mir gelaufen und hat mir bei der ersten Wand noch eine Räuberleiter gegeben, da ich Angst hatte, nicht hochzukommen. Alle anderen Wände habe ich alleine überwunden, die Angst war also vollkommen unbegründet. Witzigerweise habe ich mich beim "Unter der Wand durchkriechen", was ebenfalls gefordert wurde, an der Leiste verletzt, dem einzigen Wandhindernis, vor dem ich keinen Respekt hatte :)




:D Kenneth beim "Anschubsen" + motiviert unter dem Stacheldraht



Was wir für ein Tempo gelaufen sind, kann ich euch gar nicht sagen, weil ich dieses Rennen aus purem Spaß an der Freude gemacht habe und auch keinen Wettkampf- oder Leistungsdruck aufkommen lassen. Also sind wir es gemütlich angegangen, durch die langen Lauf- und Schwimmpassagen hatten wir aber einen großen Vorteil, sodass wir doch einige unbewusst überholt haben.












3 Hindernisse habe ich nicht geschafft - das Multireck, bei dem man an einer langen Stange seitlich nach vorne hangeln musste; die Slackline und das Speer werfen :) Also gab es 3 x 30 Burpees, die Kenneth aus Solidarität mit mir absolviert hat.




Auch hier ein begeisterter Blick ;)



















Am Ende bin ich vollkommen überraschend noch 10. Frau (von 300) geworden. Das war nicht mein letztes Spartan Race ;)






In freundlicher Kooperation mit Reebok Germany

Kommentare :

  1. Siiiiiehst Du!!! Ich wusste, dass es dir gefallen wird 😊

    Dicker Kuss,
    Sarah

    www.eattraincare.com

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist aber ein abenteuerlicher Lauf - Respekt und herzlichen Glückwunsch zu deiner super Platzierung!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen meine liebe Feli,

    wow die Fotos sind echt richtig cool und ihr zwei seid einfach ein super Team <3

    XXX,



    Wiebke von WIEBKEMBG



    Instagram||Facebook

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht nach einer Menge Spaß aus! Klasse Bilder :)

    Liebste Grüße aus Hamburg,
    Jenny

    >>> http://changeable-style.com

    AntwortenLöschen