Mehr Struktur im Kopf durch richtiges Aufräumen und Ordnung

Bettwäsche - Dormando (mein Beitrag hier*)
Tasse - Primark
Buch - F*ck Feelings (hier*)


Hallo ihr Schönen,

heute gibt es mal einen kleinen Beitrag zum Thema: Aufräumen und Ordnung. Wer mich kennt, weiß, dass ich einer der unordentlichsten Menschen auf der ganzen Welt bin. In anderen Hinsichten bin ich gerne fleißig und motiviert, bei praktischen Dingen und Ordentlichkeit einfach nur super faul. 

Mein Zimmer war ein einziges Chaos. Nachdem ich bereits knapp 2 Jahre alleine gewohnt habe und für die Examensvorbereitung wieder nachhause gezogen bin (hier mein Post zum Thema "Von zuhause ausziehen), war mein kleines "Jugendzimmer" vollgestopft mit meinem ganzen Müll. Denn zu meinem (bisherigen) Konsumverhalten gibt es leider nicht so viel gutes zu sagen. Wenn ich etwas schönes finde, MUSS ich es haben, koste es, was es wolle. Deswegen habe ich ziemlich viele schnelle Fehlkäufe, günstig und teuer, zu verbuchen. Von meinem - hart neben dem Studium verdienten - Geld ist aufgrund dieses "Ich muss mir was neues kaufen" "Ich muss mit meinen Freundinnen auswärts essen gehen" "Ich muss soviel wie möglich wegfahren" - Lifestyle wenig übrig geblieben. Ich habe jedes Mal mir geschworen, dass es jetzt das letzte Mal ist, dass ich mir ungeplant etwas kaufe wie beispielsweise Leopardensneaker, Jumpsuits, die aussehen wie die "Windel", die ich aber haben "musste" weil meine Lieblingsbloggerin sie hat (komischerweise sah er an ihr viel besser aus). Ich brauchte natürlich 15 Paar Laufschuhe zuhause um 4-5 Mal die Woche laufen zu gehen. Deswegen habe ich wahnsinnig viel ausgemistet, verkauft und an meine Freunde verschenkt. 
Kleiderkreisel kann ich dafür nur empfehlen, ihr findet meinen Account hier #ichmachegutepreis :D

Welches Buch meine Konsumgedanken aber wirklich maßgeblich geändert hat, war Magic Cleaning von Marie Kondo. 


Ich habe mir seitdem viel weniger gekauft. Ich denke - automatisiert- darüber nach, bevor ich etwas bestelle oder im Laden kaufe - ob ich dieses (meistens Kleidung-) Stück wirklich brauche, es mir richtig passt, es gut geschnitten und qualitativ hochwertig ist. Ich habe keine Lust mehr auf Klamotten, die nur beim ersten Mal Tragen gut aussehen und danach einlaufen, zerreißen oder einfach nicht mehr so sitzen. 

Mich haben meine ganzen Sachen, die ich besitze, gestresst. Zwar war ich nie irgendwie begabt und interessiert, was Schminke angeht (siehe meinem Post hier), jedoch haben sich auch bei mir Schminksachen, Nagellacks, Kosmetik und Accessoires gesammelt. 

Ich bin grundsätzlich einer der chaotischsten Menschen weltweit. Grundsätzlich fliegen in meinem Zimmer Klamotten, leere Wasserflaschen, Bücher und alles wild umher. Früher habe ich dann einmal alle 2 Wochen "von Grund auf" aufgeräumt, was mich ewig viel Zeit gekostet hat und trotzdem nichts gebracht hat, weil es nach 3 Tagen genauso aussah. Also wurde mein Zimmer jetzt komplett gemacht, alles alte flog raus und ich habe unter anderem ein komplett neues "Schreibtischsystem" bekommen mit Platz für meine unzähligen Studiumsunterlagen, Lehrbücher, Kommentare und Gesetzestexte. Seitdem ist mein Zimmer (ungelogen) grundsätzlich immer mehr oder weniger ordentlich. 

Mehr zu meinem Studium Rechtswissenschaften findet ihr hier.















Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen