6 Wochen Kayla Itsines BBG




Nachdem ich das letzte Mal den BBG von Kayla vor über einem Jahr gemacht habe (ich habe euch damals hier meine Meinung zum BBG niedergeschrieben und hier einen Post über den Nutrition Guide verfasst), haben Britta und ich den Entschluss gefasst, nach meinem Urlaub am 24.10 erneut mit dem BBG zu starten, um uns mal wieder in Form zu bringen. Ich habe zeitlich bedingt, faktisch das ganze Jahr quasi kein Stabi- / Krafttraining gemacht und mich komplett auf Schwimmen, Laufen und ab und an auch Radfahren konzentriert, weshalb ich etwas  Angst vor der Intensität des Plans hatte. Meine Meinung habe ich euch ja bereits in einem Post mitgeteilt, weshalb ich euch jetzt quasi "live" die 12 Wochen mitnehmen möchte. Dieser Post ist keine Kooperation und steht in keiner Verbindung zu Kayla Itsines und ihrem Team und wird von ihnen nicht unterstütz, oä. 

Hat einer von euch schon einmal den BBG von Kayla Itsines absolviert?


1. Woche
Start: 71kg
Hüfte: 86cm
Oberschenkel: links/rechts jeweils 60cm an der breitesten Stelle

Der Wiedereinstieg fiel uns beiden unglaublich schwer - ich hatte 4 Tage später noch Muskelkater. Vor allem Legs & Cardio hat meine Beinmuskeln faktisch getötet, selbst das bloße Hinsetzen tat weh, mein Hintern hat gebrannt und ich konnte teilweise kaum gehen. Da in der 1. Woche das 3. Workout fakultativ war und ich bereits Mittwoch wieder mit dem Hallentraning in unserem Verein eingestiegen bin, welches ähnlich wie Kayla Itsines und Freeletics aufgebaut war und demnach auf HIIT zielt, haben wir das 3. Workout geskippt. Die 2 anderen Workouts haben mich jedes Mal an meine physischen und mentalen Grenzen geführt und mir wirklich alles abverlangt - 28 Minuten Vollgas geben und danach körperlich ziemlich am Ende sein. Gequatscht wurde danach beim Ausrollen auf der Blackroll - zum Thema Faszientraining hier mein Post. Ich bin unglaublich froh, dass Britta das Ganze mit mir durchzieht, ich weiß nicht ob ich mich allein diese (doch sehr kurze) Zeitspanne so intensiv quälen würde - so bin ich jedes Mal motiviert, wenn ich aufhören will, zu ihr rüberblicke und sehe, dass sie noch weitermacht und ich deswegen auch noch weiter trainiere, obwohl meine Arme faktisch abfallen.

Ernährungstechnisch war diese Woche sehr durchwachsen. Ich bin derzeit sehr am Frusteten. Ab Montag werde ich jedoch mit der 8wöchigen Leberreinigung (dazu habt ihr hier schon etwas gelesen) anfangen, sodass sich das Ganze hoffentlich langsam wieder normalisiert.



WEEK 1

There is no need of any competition with anybody. You are yourself, and as you are, you are perfectly good. Accept yourself.


Woche 2
In dieser Woche habe ich sehr viel Sport gemacht, bin wieder ins Triathlontraining eingestiegen und habe die 3 Workouts mit Britta durchgezogen. Ernährungstechnisch hat es diese Woche sehr gut mit der Umstellung geklappt. Komischerweise fällt mir der Verzicht auf Milchprodukte nicht so schwer wie gedacht, ich habe mich an die Pflanzenmilch im Kaffee gewöhnt (Favorit: Kölln Hafermilch).  Durch den vielen Sport ( 4 x laufen, 3x schwimmen, 3 x Kayla) hatte ich unglaublich viel Hunger, außerdem haben sich meine Gedanken wieder gelegt, sodass ich wieder zum Essen kam. Man merkt, dass es mir richtig schlecht geht, wenn ich keinen Hunger habe, weil ich sonst IMMER ESSEN KANN ;) Jedoch hatte ich diese Woche keinerlei Muskelkater von Kaylas Workout, anscheinend hat sich mein Körper wieder langsam an die Intensitäten gewöhnt, außerdem haben wir uns nach jedem Workout brav ausgerollt. Mehr zum Faszientraining findet ihr hier.


Week 2

Week 3
Wir haben eine Pausenwoche gemacht, da mir 4 Tage Sportpause verordnet wurden. In dieser Pausenwoche fiel mir das Nicht-Sport-machen zwar relativ leicht, da ich mich mit vielen anderen Dingen (Uni, Aufräumen und Ausmisten, Freunden) beschäftigen konnte, jedoch hat meine Ernährung ziemlich darunter gelitten, da ich unerklärlicherweise JEDEN TAG Lust auf Schokolade hatte und fast jeden Tag eine Tafel von der leckersten veganen Schokolade (iChoc White Nougat Crisp) gegessen hab - ohne Sport zu machen. Einerseits keine gute Angewohnheit, andererseits hat es mir gezeigt, wie weit ich schon gekommen bin. Früher wäre ich in 4 Tagen Sportpause faktisch durchgedreht, meine Mum hat auch schon spaßeshalber angekündigt, für die 4 Tage ins Hotel zu ziehen, dieses Mal fiel es mir überhaupt nicht schwer und ich habe mich wieder richtig auf das Laufen gefreut. Diese eine Woche hat mich weder umgebracht, noch fett gemacht, sodass wir eine Woche später mit Woche 3 gestartet sind. Übrigens hat Paula Krämer dieses Video hier veröffentlicht, welches gefühlt exakt meinen Zustand während meiner Essstörung beschreibt: Der ständige Zwang, seinen Plänen zu entsprechen, sei es bezogen auf die (damals) Schule, den Sport oder der Ernährung. Ich hoffe, dass es Paula bald besser geht und finde es großartig, ihr Geständnis so öffentlich abzulegen. Zudem gab es noch Pizza und Party, sodass es ernährungstechnisch nicht so optimal lief :)
In der 3. Woche (die gleichen Workouts wie in Woche 1) mit den Workouts fiel mir auf, dass die Workouts immer noch sehr anstrengend waren, aber bei weitem nicht mehr so ausknockend wie in Woche 1. Es fiel mir sehr viel leichter, meine Beine durch die 28 Minuten zu quälen, als noch in Woche 1. Das ist eine sehr subjektive Einschätzung und ich weiß nicht, ob es euch auch so ging/geht. Ansonsten bin ich viel gelaufen (46km/Woche) und leider nur einmal geschwommen. Ich hatte Geburtstag und habe natüüüürlich auch meinen Geburtstagskuchen verspeist, die 3 Workouts dennoch durchgezogen - ebenfalls ein Grund, weshalb man (noch) keine sichtbare Veränderung sieht. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen meinen Süßhunger in den Griff bekomme - falls ja, verrate ich euch natürlich auch wie :)


Woche 3

Woche 4 + 5
In Woche 4 fielen mir die Workouts viel leichter und ich habe alle Einheiten durchgezogen (4x laufen, 3x schwimmen, 3 x Kayla). Mein Körper hat sich an die vielen (kurzen, aber knackigen) Einheiten gewöhnt, ich habe kaum noch Muskelkater und kann die Workouts recht gut durchziehen. Meine Ernährung hat sich auch richtig "gesettet", ich konnte meine Ernährungsrichtlinien aus meiner Ernährungsumstellung (hier ein ausführlicher Post dazu) sehr gut umsetzen und habe mich richtig an: keine Milch, kein Käse, kein Joghurt/Quark, kein Fleisch, keine Eier gewöhnt. Lediglich meinen Kaffeekonsum versuche ich zu reduzieren ( 5-6 Kaffees am Tag muss nicht sein :D)

Woche 6
Woche 6 war wirklich eine komplette Katastrophe, was meine Ernährung anging :D Zudem war ich 2 Tage in Köln, wo wir uns zwar gut und gesund ernährt haben, ich aber natürlich keinen Sport gemacht habe. Sonst mache ich immer Sport im Urlaub, aber wenn ich nur 2 Tage mit den Mädels verbringe, kann ich auch auf den Sport verzichten. Trotzdem hatte ich durch meine Trainingspläne und die Kayla Einheiten ein kleines Zeitproblem, wir waren zudem viel mit meiner Familie unterwegs und außerhalb essen, sodass ich sehr deftig gegessen habe. Wenn meine Patentante kocht und es gibt eben Gemüseauflauf mit Sahne und Ei, kann ich nicht sagen, ne das esse ich nicht und sitze hungrig da. Ich merke aber, wie schlecht mein Körper mit viel Zucker, Weizen und Milchprodukten umgehen kann und versuche deswegen immer mehr, darauf zu achten, was ich esse und nicht zur bequemen Variante zu greifen, sondern mich mit dem, was ich esse, auseinander zu setzen. 
Bzgl meines Zeitproblems. Mein Samstag sah beispielsweise so aus, dass wir um 8 zu meiner Patentante gefahren sind, ich somit um 6 aufgestanden bin um ein Kaylaworkout zu machen und abends um halb 10, als wir heim kamen, ein zweites Kayla Workout zu machen, weil ich in dieser Woche so wenig Zeit hatte. Das tat ziemlich weh und hat auch überhaupt keinen Spaß gemacht. Natürlich ist Zeitmanagement the key und ich kann mit Stolz sagen, dass ich Zeitmanagement mittlerweile sehr gut beherrsche, jedoch hat dies eine ziemliche Überlastung meines Körpers dargestellt.



Ende: 70 kg
Hüfte: 85cm
Oberschenkel: links/rechts jeweils 59cm an der breitesten Stelle
Ich finde, es hat sich relativ wenig "objektiv" verändert, ich habe "nur 1 Kilo" abgenommen - obwohl mir mein Gewicht relativ egal ist und ich mich jetzt nur für Kayla regelmäßig gewogen habe, um "Erfolge niederzuschreiben". Dass sich wenig verändert hat, ist meiner Ernährung geschuldet, ich fühle mich dennoch insgesamt etwas "leaner" und sehr wohl in meinem Körper. 

Dennoch überlege ich derzeit, mit Kayla abzubrechen, da mir mein triathlonspezifisches Training einfach wichtiger ist, ich es sehr schwierig finde, meine Einheiten in meine Woche zu packen und es mir einfach zuviel wird. Das Training mit Britta zusammen durchzuziehen, macht mir Spaß, jedoch ist sie auch zeitlich sehr eingespannt, sodass wir es in den letzten Wochen kaum noch zusammen zu Kayla geschafft habe. Alleine kann ich mich einfach schlecht motivieren, vor allem weil wir den Guide schon 2x gemacht haben und die Übungen kennen. Natürlich "knallt" er immer noch ziemlich rein, jedoch würde ich mich über neue Übungen freuen. Wenn jemand schon Kaylas neuen Guide gemacht hat, würde ich mich über seine Erfahrungen freuen. 
Natürlich werde ich das Hiit Training nicht komplett aus meinem Trainingsplan streichen aber auf 1-2 Mal die Woche reduzieren und mich dafür vielleicht endlich mal auf die Rolle setzen. #weristdiesesradfahren #gehörteszumtriathon? 

Meine Meinung zu Kaylas Itsines BBG
Vorteile
- Das Programm kann man immer und überall machen, kein Fitnessstudio benötigt
- Es dauert nur 28 Minuten, sodass man an jedem noch so vollen Tag trainieren kann
- Es funktioniert. Immer. Du wirst dich nach dem BBG niemals so fühlen, als ob du "keinen Sport gemacht hättest". Es tut weh, es ist effektiv, es bringt was
- für jeden Fitnessstand effektiv

Nachteile
- einseitig
Die Übungen laufen nach einem 2er - 3er Split ab, sodass immer nur diese spezifischen Muskelgruppen trainiert werden (mit Ausnahme einzelner Workouts der 1. + 3. Woche). Jedoch sind diese Zirkel immer sehr ähnlich aufgebaut und wechseln nicht zwischen Übungen für (zB) Bauch und Arme (welche zusammen trainiert werden) ab, sondern es gibt einen Zirkel nur Bauch, Bauch, Bauch und dann einen Zirkel mit nur Arme, Arme, Arme. 
Ich jedoch bin sowieso ein Fan von Ganzkörpertraining sodass ich mit gezielten Splits nicht zurecht komme und persönlich auch nie nach Muskelgruppen gesplittet trainiert habe, sodass dies nur meine eigene Meinung ist.

- eintönig
Passt zum 1. Punkt. Die Übungen sind sich alle sehr ähnlich und teilweise nur leichte Abweichungen von einer Übung, die man im selben Workout macht. 

- zu hart für Anfänger?
Ohne mich jetzt besser darstellen oder eingebildet klingen zu wollen, kann ich von mir behaupten, dass ich einen guten Fitnessstand besitze und bereits viel nach HIIT trainiert habe. 
Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass das Programm für jemanden, der noch nie mit seinem eigenen Körpergewicht trainiert hat, eine Überforderung darstellt und einfach zu anstrengend ist. Zudem ist man in Versuchung durch den "Zeitdruck" die Übungen unsauber auszuführen, womit ebenfalls niemandem geholfen ist. 


Hassübungen:

  • Commandos
  • (gesprungene) Ausfallschritte
  • Jack Knives


Lieblingsübungen:

  • Squats
  • Push Ups
  • Burpees

FAZIT: Ich finde den BBG sehr gut und sehr effektiv. Er fordert mich jedes Mal aufs Neue auch nachdem ich ihn schon zweimal gemacht habe und nun ein drittes Mal begonnen habe. Als Fan von HIIT finde ich es toll, dass man mit so wenig Zeitaufwand soviel erreichen kann, zudem finde ich das Trainieren an Geräten im Fitnessstudio ziemlich öde und eintönig. Auch wenn ich oben auf die Eintönigkeit der Übungen hingewiesen habe, ist dies natürlich Jammern auf höchstem Niveau. Der Guide ist dennoch abwechslungsreicher als andere Trainingspläne und -einheiten und wenn ich 16 km durch den Wald renne, finden die meisten das auch langweilig. 




Kommentare :

  1. Sehr interessanter und ausführlicher Bericht! Jetzt habe ich direkt Lust bekommen das auch mal zu machen :D Du bist so motivierend :)

    Liebe Grüße
    Johanna von www.missrapunzel.com

    AntwortenLöschen
  2. toller beitrag :) ich habe auch den BBG gemacht -aber wie du sagst hammer hart echt und ich muss sagen sehr eintönig mit der Zeit.
    die commandos habe ich auch gehasst :)
    habe vor kurzen das PIIT28 von Blogilates gemacht - das gefällt mir persönlich viel bessern :)
    glg katy

    www.lakatyfox.com

    AntwortenLöschen
  3. Hi Feli,

    ich bin ja auch mal wieder dran am bbg und versuche, es jetzt einfach mal durchziehen. Bin ja aber auch erst in der dritten Woche, da kann ich leicht reden. Bisher schaffe ich es ganz gut die workouts einzubauen. Mache aber auch deutlich weniger Sport als du. Die ersten paar workouts finde ich auch jedes Mal am anstrengendsten, inzwischen bin ich auch aus dem schlimmsten Muskelkater raus. Auch wenn mich die Einheiten jedes Mal aufs neue fordern, wird es doch mit jedem Mal leichter... irgendwie toll zu sehen, dass man sich schnell steigert.
    Selbst wenn du es jetzt nicht mehr so konsequent durchziehen würdest, sondern vllt nur 1x die Woche, wäre es doch schon gut... Grade auch unter dem stabi-gesichtspunkt ��
    Weiterhin viel Erfolg und bis bald Liebes ��

    Liebste Grüße,
    Sarah

    www.eattraincare.com

    AntwortenLöschen
  4. Also ich finde du siehst wirklich toll aus! :) Persönlich halte ich gar nichts von solchen Programmen, da eben jeder einen individuellen Stand hat und daher auch ganz unterschiedliche Anforderungen hat - aber ich kann mir auch gut vorstellen das sie als Orientierung vor allem am Anfang super helfen können :)

    Mir ist mein eigener Trainingsplan aber immer noch lieber und wechsle da auch alle paar wochen mal durch wenn ich merke das ich ein bisschen neuen Wind brauche.

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    AntwortenLöschen
  5. Für mich wäre das wohl nichts, denn ich bin sehr schwach und meine Knie vertragen keine Sprünge und sowas :(
    Wahrscheinlich könnte ich die Übungen gar nicht durchstehen... Aber ich mag den Gedanken, nach einem Plan ohne Fitnessstudio zu trainieren und sollte mir da wohl auch mal was raussuchen, wenn ich in den Ferien Zeit dazu habe.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab den Guide jetzt durch und muss sagen, dass vor allem mein Bauch schöne Muskeln bekommen hat:) Bei dir ist das Ergebnis am Bauch aber auch echt schön. An sich mag ich den Guide ganz gern aber einige Übungen sind echt heftig und Commandos hasse ich auch :D Liebe Grüße, Leonie von http://eyeofthelion.de

    AntwortenLöschen