Blogparade: Im Winter zum Training motivieren


Hallo zusammen,
Jahn von Fitvolution hat mich gefragt, ob ich nicht Lust habe, an seiner Blogparade: Im Winter zum Training motivieren teilzunehmen - natürlich habe ich Lust - außerdem muss ich mir bei diesem grauen Wetter draußen wirklich öfters meine Motivation vor Augen führen. Das Bett, die Couch oder die warme Badewanne sind einfach viel anziehender als die Kälte und Nässe, die uns draußen erwartet. In diesem Post habe ich euch ja bereits meine Tipps für Sport im Herbst zusammen geschrieben, heute soll es nur um die Motivation gehen.



1. Ziele setzen
Ziele - in meinen Augen Grundvoraussetzung (und deswegen auch der erste Punkt). Ohne ein Ziel vor Augen stehe ich gar nicht erst auf. Wie sonst kann ich mich zum frühen Aufstehen, zum durchbeißen, wenn es mal hart wird oder generell zum Sport / zur gesunden Ernährung aufraffen? 
Mein (sportliches) Ziel für 2017 ist es, am Swim & Run in Köln teilzunehmen (4km Schwimmen und 21km laufen), weswegen ich wohl auch beim Frankfurt HM im März an den Start gehe. Und wie soll ich einen Halbmarathon laufen, wenn ich nicht regelmäßig über den Winter laufen gehe? Wie soll ich mich weiter verbessern, wenn ich nur drauf los trainiere - der Grund, weshalb ich seit letzter Woche einen neuen Trainingsplan habe :) Jeder kann andere Ziele haben; sei es, 2-3 Mal die Woche regelmäßig Sport zu machen, eine Kleidergröße abzunehmen oder sich einfach wohler in seinem Körper zu fühlen. Wichtig ist in meinen Augen, sich dieses Ziel vor Augen zu führen (vielleicht auch aufzuschreiben), sodass man immer weiß, wofür man sich gerne "den Hintern aufreißt" ;).




2. Sich inspirieren lassen
Wenn ich wirklich gar keine Lust habe, morgens im Dunkeln loszulaufen, meinen Hintern ins Auto zu schwingen und zum Training zu fahren oder mich jetzt mal für den Sport umzuziehen, scrolle ich einfach durch meinen Instagramfeed oder meine liebsten Sportblogs & -tumblr und lasse mich von den anderen inspirieren und motivieren. - wirkt IMMER. Würde euch ein Post über meine liebsten Sportblogs interessieren?




3. Belohnung
Gegen eine Belohnung nach getaner Arbeit spricht in meinen Augen nichts - sei es ein Stückchen Schokolade, ein Saunagang, ein Kaffeedate mit dem Liebsten, ein neues Paar Laufschuhe oder was auch immer. Hauptsache es motiviert euch, weiter dran zu bleiben. Ihr könnt auch für jede Trainingseinheit, die ihr diese Woche absolviert habt, einen kleinen Betrag in ein Sparschwein stecken und euch dann etwas Schönes für euch kaufen. 





4. den Spaß nicht vergessen
Seien wir ehrlich: bei tiefsten Minusgraden, wenn wir schon etwas angeschlagen und ausgebrannt sind, bei strömenden Regen oder auch einfach mal so haben wir wirklich gar keine Lust und müssen uns zum Sport regelrecht zwingen. Meiner Einstellung entspricht es dann, einen Tag Ruhe einzulegen, sich anderweitig mit schönen Dingen zu beschäftigen und den Spaß bei der Sache nicht zu vergessen. Ihr tut dies für euch. Ihr müsst euren Körper nicht bekämpfen, um jetzt 10km laufen zu gehen, wenn euch euer Körper signalisiert, dass er dies jetzt nicht will. Am nächsten Tag steigt ihr dann umso freudiger und energiegeladener in die Laufschuhe.


5. Termine
Ich plane meine Sporteinheiten bereits im Voraus der jeweiligen Woche in meinen Terminkalender ein - sodass ich mit Uni, Arbeit und diversen sozialen Aktivitäten alles unter einen Hut bekomme. Und wenn Montag um 16.00 ein Lauf ansteht, wird dieser dann auch eher absolviert, als wenn ich mir vornehme, iiiiiiirgendwann diese Woche mal laufen zu gehen. Auch ein fester Trainingsplan hilft mir enorm dabei, das Training regelmäßig durchzuziehen.


 6. Trainingspartner / Verein
An feste Trainingszeiten meines Vereins oder diverse Sportdates mit meinen Freunden halte ich mich automatisch , weil ich mich ihnen gegenüber verpflichteter fühle als mir selbst ;) Außerdem motivieren mich Trainingspartner ungemein, an meine Grenzen zu gehen und intensiver zu trainieren, als wenn ich für mich selbst meine Bahnen ziehe oder vor mich hinlaufe.

Ich hoffe, die Tipps waren für euch hilfreich. Wie motiviert ihr euch bei diesen unangenehmeren Jahreszeiten?




Kommentare :

  1. Immer her mit dem Post über deine liebsten Sportblogs! In meiner Leseliste ist nämlich sicher noch das ein oder andere Plätzchen für sowas frei ;)

    Mit der Motivation ist es bei mir im Winter manchmal auch so eine Sache... aber mein Ziel ist es halt, mich fit zu fühlen (okay, und eigentlich ein Triathlon irgendwann mal) und das muss ich mir auch jeden Morgen sagen, damit ich wirklich in die Laufsachen schlüpfe oder mich eine halbe Stunde auf das Ergometer setze.

    Ich habe meist ein schlechtes Gewissen, wenn ich länger als einen Tag nichts mache. Und da ich das weiß, trete ich mich dann auch selbst in den Hintern. Und mental plane ich eigentlich immer Zeit ein für Sport - nur aufschreiben tue ich das so wenig wie meine restlichen außerschulischen Termine auch...

    Aber so ein Trainingspartner ist doch etwas, was ich mir gerade echt wünschen würde.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Finde es immer total schwer, mich im Winter zum Sport zu motivieren! :( Daher danke für deinen tollen Beitrag!
    Liebste Grüße,
    Rebecca von http://becciqueeen.blogspot.de

    AntwortenLöschen