BLOGGEN - Wie starte ich mit dem Bloggen und warum blogge ich überhaupt?



Bloggen - bei Blogger bin ich schon seit 2010 angemeldet und hatte damals diverse Ideen, die ich jedoch nie richtig umgesetzt habe.Mein erster Blog war eine Art "Tagebuch" - zum Glück ist das jetzt alles gelöscht und nicht mehr auffindbar ;) Ich erinnere mich noch daran, wie einfach bloggen früher war - Hauls von H&M, Dm etc fotografiert ohne irgendwelche Affiliate Links  und Sponsored Posts. Blogs wurden kaum ernst genommen, weshalb ich nie irgendjemanden von meinem Blog erzählt habe. Heutzutage sind Blogs tipaktuell, gefühlt jeder ist als Blogger oder zumindest auf Instagram  unterwegs. Mein Blog Felinipralini ist jetzt seit Sommer 2015 so, wie er heute ist. 

Da sich in der Bloggerszene im Vergleich zu früher viel verändert hat und man anders als damals "nicht einfach drauflosbloggen" kann bzw sollte, wollte ich euch ein paar Links vorstellen, dir mir sehr viel weitergeholfen haben.

START:
Wenn ihr euch dazu entschlossen habt, einen Blog zu erstellen, fällt meistens die Frage: Wordpress oder Blogger? Natürlich gibt es noch andere Hoster, die für Blogs in Frage kommen, die meisten Blogs sind aber auf Blogger oder Wordpress erstellt worden. Jana hat hier einen sehr hilfreichen Post zu der Entscheidung zwischen Wordpress und Blogger geschrieben. Ich habe damals bei Blogger begonnen, weshalb ich mich dort nun jetzt gut auskomme und mir ein Wechsel zu Wordpress zu kompliziert wäre. Würde ich jedoch noch einmal starten, würde ich wahrscheinlich direkt bei Wordpress beginnen.  Auf Wordpress kannst du zB gezielter deine Statistiken und "Unique Visitors" betrachten, während es bei Blogger nur die einzelnen Seitenaufrufe gibt, die den meisten Firmen bei Kooperationen nicht als Information ausreichen. Falls du dich für Blogger entscheidest, findest du hier einen super Beitrag, wie du Google Analytics für Blogger einsetzen kannst.




Jeder Blog hat (im besten Fall) ein unverwechselbares Blogdesign. Wie du deinen Blog von anderen absetzen kannst, erfährst du hier. Mein Design ist von THEMEXPOSE, was viele Blogger nutzen. Für ein eigenes Design fehlte mir bislang die Möglichkeit, das Know-How und mein Geiz, dafür Geld auszugeben, war zu groß.
Für den Anfang reicht aber meines Erachtens ein ganz normales Standardthema von Blogger / Wordpress aus. Nach und nach kannst du dich dann in "die große Welt des Bloggers" einfinden und deinen Blog Schritt für Schritt optimieren - wie beispielsweise in diesem Post erklärt wird.

Wenn du nun deinen Blog hast, kommen die Fragen: Worüber blogge ich überhaupt? Jeder, der hier als Blogger unterwegs ist, kennt es: Es gibt Tage, an denen man keinerlei Kreativität oder Schreiblust hat und Tage, an denen die Gedanken nur so aus einem rausfließen. Blogpostideen findet ihr hier und hier.

Loslegen könnt ihr immer, zu jeder Tageszeit. Was es jedoch für kleine Tipps gibt, um die Reichweite von eurem Blog zu vergrößern, hat Vita hier für euch zusammengefasst.
Natürlich ist es schön, Leser zu finden, Kommentare zu erhalten und Rückmeldung zu bekommen. Dennoch: Aller Anfang ist schwer. Am Anfang kämpft ihr noch für jeden einzelnen Seitenaufruf. Kein Erfolg (der sich lohnt ;)) kommt einfach über Nacht. Wenn ihr natürlich schon ein großer "Instagram Star" :D seid, werden eure Follower euren Blog im besten Fall natürlich auch verfolgen. Aber auch eine große Reichweite bei Instagram erarbeitet sich nicht von selbst. Erwartet also anfangs nicht zuviel. Es dauert, bis euer Blog größer wird und wächst. 
Auch Social Media gehört heutzutage einfach dazu, weshalb es auch nicht wundert, dass jeder Blogger auch auf Instagram vertreten ist. Eine super Social Media Strategie findet ihr hier.


Ein paar Fotografieskills gehören in meinen Augen auch zum Bloggerdasein, das darf aber jeder für sich selbst entscheiden, wieviel er sich damit beschäftigen will oder ob er lieber nur Handyfotos nutzt. Hilfreiche Fotografietipps findet ihr hier und hier.



Nach und nach wird euer Blog jetzt eine gewisse Reichweite aufgebaut haben, sodass ihr euch mit den "anstrengenderen Seiten" des Bloggerdaseins herumschlagen dürft. Fotos machen und Beiträge hochladen macht immer Spaß, sobald es jedoch um etwas Geld geht, wird es ernst. Wie ihr mit eurem Blog etwas Geld verdienen könnt, erfahrt ihr hier. Genauso hört man immer und immer wieder SEO: - Was das ist und wie man dies für seinen Blog nutzt, könnt ihr hier, hier und hier nachlesen. - Ebenfalls ein Gebiet, was ich noch gar nicht nutze und mit dem ich mich demnächst mal beschäftigen werde.
Sobald es ans Geld verdienen geht, stellt sich auch oft die Frage nach der Gewerbeanmeldung und der Steuererklärung. Hilfreiche Posts dazu habe ich euch hier und hier verlinkt. Genauso kommt die Frage, wie man denn überhaupt Kooperationen richtig kennzeichnet -> Einen hilfreichen Post dazu findet ihr hier. Passend zu den Kooperationen kommen die Anfragen nach dem Media Kit. Wie ihr euer Media Kit erstellen könnt, findet ihr hier.





Was bedeutet Bloggen für mich bzw. warum blogge ich überhaupt?
So nach dieser Linksammlung kommen wir nun zu etwas mehr Text von mir - Was bedeutet Bloggen für mich? Mir fällt es immer noch schwer, mich als "Bloggerin" zu bezeichnen bzw es anzuhören, wenn andere sagen "Feli ist Bloggerin". Ich habe mich bis heute nicht mit der Blogszene identifiziert, liefere keine perfekten Bilder ab, sondern blogge oft einfach darauf los - über Themen, die mich gerade beschäftigen und von denen ich weiß, dass einige meiner Leser sie hilfreich finden. Nichts ist schöner, als Nachrichten voller Dankbarkeit für meine Ehrlichkeit in manchen Beiträgen zu bekommen. Dafür blogge ich. 
Ich habe wohl eher als "Fitnessblogger" gestartet - genauso wie auf Instagram. Auf beiden Plattformen habe ich mich davon distanziert, weil ich mich eben nicht über den Sport definiere und es noch so viel mehr gibt, was mich ausmacht und über das ich gerne berichte - wie zB Fashion, Reisen etc. Natürlich bin ich damit auch nicht DER Fashions- oder Travelblogger, sondern einfach Feli. Ich blogge über das, was mich gerade bewegt. Das kann heute mehr der Sport sein und morgen schon wieder mehr mein Studium sein. 

Genauso wenig wie ich ein "Nischenblogger" bin, sehe ich meinen Blog als "Business". Natürlich ist es schön, einige Möglichkeiten durch den Blog zu bekommen, die ich anderweitig nicht bekommen hätte sowie mit Firmen zusammenarbeiten zu dürfen, die ich gerne repräsentiere. Dennoch habe ich meinen Blog nicht mit der Motivation gegründet, damit viel Geld zu verdienen und mich vielleicht irgendwann selbstständig zu machen. Stattdessen studiere ich und der Blog wird niemals Priorität Nummer 1 werden. Sobald mich das Bloggen stresst oder ich das Gefühl bekomme, ich muss Inhalte und Bilder produzieren, fahre ich einen Gang zurück. Das Bloggen ist für mich einfach nur eine Möglichkeit, mein Hobby auszuleben und meinen Gedanken freien Lauf zu lassen - geschrieben habe ich schon als Kind gerne.

Bloggt ihr? Wenn ja - weshalb und warum bloggt ihr? Wie seht ihr das alles?


Danke an Britta für die Bilder

Kommentare :

  1. Ich finde du hast durch deine Sportbeiträge eine echt gute Nische gefunden. Weiter so!

    xx

    Marietta

    www.theurbanslang.com

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner guide. Dein outfit ist sehr sehr süß! Wunderbar sommerlich!
    xo,
    Louisa

    www.theurbanslang.com

    AntwortenLöschen
  3. Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, habe ich niemals gedacht, was danach alles kommen würde. Aber es macht einfach unheimlich viel Spaß. Ich habe damals einen großen Fashion Blog entdeckt und dachte: voll cool, das ist genau dein Ding! Dann habe ich einfach bei Blogger angefangen :D

    Liebste Grüße
    Dorina // Adeline und Gustav

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mir ein Wechsel zu Wordpress auch nicht vorstellen. Das wäre mir nach fast 5 Jahren einfach zu viel Arbeit :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen