Warum ich Snapchat gelöscht habe



Outfit
Hose: Zara
Tshirt: H&M
Lederjacke: Mango



Schon seit einiger Zeit habe ich kein Snapchat mehr und bekomme seitdem ab und an Fragen, wo denn mein Snapchat Account wäre oder warum ich Snapchat gelöscht habe. 
Ich versuche, euch hier eine Antwort darauf zu geben. Nachdem ich erst relativ spät Snapchat heruntergeladen hatte, habe ich lange Zeit den Sinn der App nicht verstanden. Was bringt es, Zeit in Bilder/Videos zu investieren, die nach 24 Stunden weg sind? 
Natürlich ist es witzig, meinen Freunden ein Bild / Video zu snappen, wenn ich unterwegs bin, etwas Lustiges passiert und dabei an sie denke - das kann ich aber auch bei Whatsapp.


Snapchat hat die Bloggerwelt im Laufe dieses Jahres erobert. Jeder Blogger, der etwas auf sich hält, hat einen Snapchataccount und so füllte sich die Liste meiner Snapchatfreunde im Laufe der Zeit mehr und mehr. Es kamen einerseits immer mehr Menschen hinzu, die sich meine Snapchatstory ansahen, andererseits fügte ich immer mehr Freunde / Blogger / Instagrammer hinzu, deren Snapchat Story ich sehen wollte oder irgendwann nicht mehr sehen wollte (dazu später mehr). Es wurde zur morgendlichen und abendlichen Routine, mir beim Frühstück oder vor dem Schlafengehen die Snapchatstories diverser fremder Leute und Freunde anzuschauen - eine unglaubliche Zeitverschwendung. Von meinen Freunden weiß ich meistens, wie ihr Tag war, was sie so erlebt haben, sie schreiben mir dies oder erzählen mir es persönlich - ganz ohne Handy. 

Bei den meisten Bloggern / Instagrammern fiel mir zudem immer mehr auf, wie gerne diese doch über sich selbst reden. - Versteht mich nicht falsch, manchen Personen bin ich gerne auf Snapchat gefolgt und habe ihre Story gerne angeschaut, weil sie interessant / spannend / lustig war. Aber 80% von Snapchat ist für mich bloßes GELABER. Von wildfremden Personen erfahren ich mehr als mir lieb ist und es erschreckt mich immer mehr, was für persönliche Einblicke Menschen über soziale Medien in ihr Liebes-, Gefühlsleben oder tägliches Leben gewähren. Einerseits interessiert mich das meistens überhaupt nicht, ich kenne diese Personen nicht, andererseits stellt Snapchat für mich eine unnötige Aufgabe meiner Privatsphäre dar. Damit meine ich natürlich nicht alle Snapchatter, viele Stories sind echt witzig und spannend.


Ich bin bereits auf genug Social Media Accounts aktiv (Instagram / Facebook / Blog / Pinterest) und veröffentliche dort genug Informationen über mich. Dass jeder weiß, wie mein Tag verlief, was ich gemacht habe, was ich gefühlt habe, wie es mir geht, muss nicht sein. Ich verbringe dank der modernen Kommunikation und dank meiner Instagramaccounts und meines Blogs schon genug Zeit am Handy und genieße die handy-freie Zeit mit Freunden, Familie oder auch alleine. Mit Snapchat brauche ich keinen weiteren Zeitfresser.

Seitdem ich Snapchat gelöscht habe, lese ich beim Frühstück wieder in meinem Buch, schaue irgendwelche Videos und Dokumentationen, die mich interessieren, anstatt einem Narzissten dabei zuzuschauen, wie er es schafft, 30 Minuten nur über sich selbst zu reden - ohne meistens irgendeinen Content zu liefern. Auch auf Reisen oder unterwegs vermisse ich Snapchat ZERO, da ich nicht mehr das Bedürfnis verspüre, jedes coole Erlebnis mit Snapchat festzuhalten, sondern genieße es ganz so - ohne Handy.

Natürlich gibt es jetzt INSTA STORIES - nutzt das jemand von euch? Was haltet ihr davon?