Warum ich Snapchat gelöscht habe



Outfit
Hose: Zara
Tshirt: H&M
Lederjacke: Mango



Schon seit einiger Zeit habe ich kein Snapchat mehr und bekomme seitdem ab und an Fragen, wo denn mein Snapchat Account wäre oder warum ich Snapchat gelöscht habe. 
Ich versuche, euch hier eine Antwort darauf zu geben. Nachdem ich erst relativ spät Snapchat heruntergeladen hatte, habe ich lange Zeit den Sinn der App nicht verstanden. Was bringt es, Zeit in Bilder/Videos zu investieren, die nach 24 Stunden weg sind? 
Natürlich ist es witzig, meinen Freunden ein Bild / Video zu snappen, wenn ich unterwegs bin, etwas Lustiges passiert und dabei an sie denke - das kann ich aber auch bei Whatsapp.


Snapchat hat die Bloggerwelt im Laufe dieses Jahres erobert. Jeder Blogger, der etwas auf sich hält, hat einen Snapchataccount und so füllte sich die Liste meiner Snapchatfreunde im Laufe der Zeit mehr und mehr. Es kamen einerseits immer mehr Menschen hinzu, die sich meine Snapchatstory ansahen, andererseits fügte ich immer mehr Freunde / Blogger / Instagrammer hinzu, deren Snapchat Story ich sehen wollte oder irgendwann nicht mehr sehen wollte (dazu später mehr). Es wurde zur morgendlichen und abendlichen Routine, mir beim Frühstück oder vor dem Schlafengehen die Snapchatstories diverser fremder Leute und Freunde anzuschauen - eine unglaubliche Zeitverschwendung. Von meinen Freunden weiß ich meistens, wie ihr Tag war, was sie so erlebt haben, sie schreiben mir dies oder erzählen mir es persönlich - ganz ohne Handy. 

Bei den meisten Bloggern / Instagrammern fiel mir zudem immer mehr auf, wie gerne diese doch über sich selbst reden. - Versteht mich nicht falsch, manchen Personen bin ich gerne auf Snapchat gefolgt und habe ihre Story gerne angeschaut, weil sie interessant / spannend / lustig war. Aber 80% von Snapchat ist für mich bloßes GELABER. Von wildfremden Personen erfahren ich mehr als mir lieb ist und es erschreckt mich immer mehr, was für persönliche Einblicke Menschen über soziale Medien in ihr Liebes-, Gefühlsleben oder tägliches Leben gewähren. Einerseits interessiert mich das meistens überhaupt nicht, ich kenne diese Personen nicht, andererseits stellt Snapchat für mich eine unnötige Aufgabe meiner Privatsphäre dar. Damit meine ich natürlich nicht alle Snapchatter, viele Stories sind echt witzig und spannend.


Ich bin bereits auf genug Social Media Accounts aktiv (Instagram / Facebook / Blog / Pinterest) und veröffentliche dort genug Informationen über mich. Dass jeder weiß, wie mein Tag verlief, was ich gemacht habe, was ich gefühlt habe, wie es mir geht, muss nicht sein. Ich verbringe dank der modernen Kommunikation und dank meiner Instagramaccounts und meines Blogs schon genug Zeit am Handy und genieße die handy-freie Zeit mit Freunden, Familie oder auch alleine. Mit Snapchat brauche ich keinen weiteren Zeitfresser.

Seitdem ich Snapchat gelöscht habe, lese ich beim Frühstück wieder in meinem Buch, schaue irgendwelche Videos und Dokumentationen, die mich interessieren, anstatt einem Narzissten dabei zuzuschauen, wie er es schafft, 30 Minuten nur über sich selbst zu reden - ohne meistens irgendeinen Content zu liefern. Auch auf Reisen oder unterwegs vermisse ich Snapchat ZERO, da ich nicht mehr das Bedürfnis verspüre, jedes coole Erlebnis mit Snapchat festzuhalten, sondern genieße es ganz so - ohne Handy.

Natürlich gibt es jetzt INSTA STORIES - nutzt das jemand von euch? Was haltet ihr davon?


Kommentare :

  1. Wie recht du hast, ich habe Snapchat nur installiert, um meinen Namen zu sichern. Ich bin vielleicht auch zu alt, aber ich will nicht alles ständig dokumentieren. Man vergisst wirklich, den Augenblick zu leben, wenn man ihn nur aufzeichnet. Ich finde es auch ziemlich narzisstisch, dass so viele meinen, dass es so wichtig ist, den Followern alles zu zeigen. Es mag ja einige echt interessieren, was Promis so machen, aber die meisten sind doch nicht mal ansatzweise prominent und meinen, ständig alles über sich dokumentieren zu müssen. Mein Leben ist kein Schaufenster und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich so wichtig werden könnte, dass ich jedesmal aller Welt mitteilen muss, wenn jetzt zu Aldi gehe ;-) Und die Zeitfrage, ja, wann macht man das alles noch? Wo es nur noch um Abbilden geht, gibt es kein Erleben mehr. Du hast eine gute Entscheidung getroffen!

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Snapchat habe ich genau wie Instagram nie installiert, da ich Angst habe, dass es mir die Zeit sinnlos wegfrisst. Und irgendwie ist mir das private Leben von "Fremden" auch nicht so wichtig - und für Freunde & Familie gibt es, wie du bereits gesagt hast, Mails, Whatsapp und das Telefon, falls man sie nicht persönlich trifft.

    Dokus schaue ich übrigens auch gerne beim Essen ;) Also deinen Ausstieg aus Snapchat kann ich gut verstehen! Irgendwie macht dich das für mich sogar noch sympathischer ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh man du hast so recht!! Jetzt mache ich mir auch Gedanken darüber :D
    Toll geschrieben :)
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Es ist halt schon so ein bisschen Reizüberflutung, überall kann man jetzt Videos anschauen und ständig auch noch. Ich glaube IG Stories hat schon so seine Vorteile, bei mir schauen da jedenfalls viiiel mehr als bei Snapchat! Ich habe es am ersten Tag mal ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  5. Wie Recht du hast, mir ging's ja ganz genauso mit Snapchat. Wobei ich zugeben muss, dass mir die Instagramstories tatsächlich einigermaßen gefallen - ich hab da schon einiges gelabert, weil ich es eine ganze nette Ergänzung zu den Instagrambildern finde. Ich poste da nämlich manchmal keine Bilder, aber hab vielleicht trotzdem noch was zu sagen, und dafür nutz ich jetzt eben die Stories. Mal sehen wie lange :D Es ist eben schon ein kleiner Zeitfresser.... aber auch hier gilt: Prioritäten setzen. Und ich muss da auch nicht jedem erzählen, was in jeder Minute meines Lebens passiert, wen ich treffe und wann ich kacken gehe, sondern ergänze dann manchmal einfach nur meine Insta-Posts (z.B. durch erzählungen, was ich trainiert habe, wie ich mein Essen zubereite und warum ich ein bestimmtes Produkt tollfinde, was ich mir bei meinem letzten Blogartikel gedacht habe und was mir Witziges passiert ist)

    LIEBE <3

    AntwortenLöschen
  6. Ich lasse Snapchat in letzter Zeit auch öfter links liegen. Und habe ich etwas verpasst? Nein!
    Soweit wie du bin ich allerdings noch nicht. Ich snappe zwar auch nicht mehr, allerdings liebe ich die Filter nach wie vor.
    Ich finde es auch teilweise echt nervig, wie lange manche über bestimmte Themen quatschen können. Das hätte ich in einen Satz zusammenfassen können ;)

    Tolle Entscheidung und definitiv sinnvoll <3

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  7. Also ich benutze Snapchat inzwischen auch kaum noch. Eigentlich so gut wie gar nicht mehr, aber löschen kann ich es irgendwie trotzdem nicht...


    Love,
    Christina ♥
    cinapeh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Feli,

    du hast mit vielen Dingen wirklich recht was Snapchat betrifft! :)

    Ich jedoch nutze es wirklich gerne für den Blog oder um auf Events direkt News liefern zu können. Außerdem kommuniziere ich darübr wahnsinnig gerne mit Freunden und Bekannten, die leider nicht mehr in meiner Nähe wohnen. So können wir uns noch besser updaten als am Telefon oder über Nachrichten, da man direkt Einblicke hat und selbst wenn es nur blödes Filter hin und her schicken ist. ;)

    Im Bezug auf Instagram Stories und Snapchat bin ich noch sehr zwiegespalten. Mal sehen wohin die Reise geht und welches Tool als nächstes alles auf den Kopf stellt. ;)

    Liebst, Elisa
    www.elisazunder.de

    AntwortenLöschen
  9. Ich nutze es sporadisch, da ich irgendwie besseres zu tun habe als auf Snapchat mich der unnötigen Informationsflut auszuliefern ^^ Instagramstory ist ebenfalls ziemlich unnötig, ich teste es im Moment noch einbisschen.

    Liebe Grüsse

    Flowery

    BEAUTYNATURE

    AntwortenLöschen