Bloginterview mit RUNFURTHER

Hallo ihr Lieben,
heute kommt als kleiner Abschluss vor zwei Wochen Urlaub und damit verbunden auch zwei Wochen Blogpause noch ein Interview mit Cindy aka Runfurther online. Die Läufer unter euch werden sie wahrscheinlich alle schon kennen, auch ich folge ihr, seitdem ich mit dem "Sportaccount" bei Instagram begonnen habe und konnte sie im Mai "live" beim Wings for Life Run kennenlernen und mit ihr schnacken. Ich finde Cindy unglaublich inspirierend, weil sie das Laufen lebt und liebt und gleichzeitig Dinge durchzieht, von denen ich mich gar nicht einmal zu träumen wage - Marathon, Ultramarathon, Alpenüberquerung zu Fuß etc - dazu gleich mehr.
Cindys Blog findet ihr hier.

Cindy findet ihr auch bei Instagram (klick) und Facebook (klick)

1. Wer bist du? 
Ich bin Cindy, bin ein Wirbelwind, brauche die Bewegung und Action und habe immer wieder neue Ideen im Kopf.


 2. Seit wann bloggst du schon? Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?
Ich blogge so richtig seit 2015. Von einem eigenen Blog hatte ich schon einige Zeit geredet, vor meinem Umzug nach München sollte es ein Foodblog werden, aber eigentlich bin ich zu untalentiert dafür. Deshalb wurde es mit dem neuen Hobby ein Laufblog, da fühle ich mich jetzt auch wohl.

 3. Was bedeutet das Laufen für dich?
Mich selbst zu verwirklichen und immer wieder neue Ziele zu setzen. Es ist schon krass, wenn ich auf die letzten zwei Jahre zurückblicke, wie ich meine Ziele immer höher steckte. Deshalb passt auch mein Blogname "runfurther" sehr gut, immer weiter, bis es nicht mehr geht.


 4. Wie sieht eine „typische“ Trainingswoche bei dir aus?
Montags und Mittwochs sind meist meine Early Bird Fitnessstudio-Besuche angesagt. Dort trainiere ich vorallem Kraft, Flexibilität und Stabiltät. Unter der Woche laufe ich regelmäßig zweimal bis zu 10 km und am Wochenende stehen bei mir die langen Läufe an oder aber auch Bergtrailläufe. Zusätzlich kommt hin und wieder eine Spasseinheit dazu. Generell regeneriere ich zuwenig.


 5. Wie hast du mit dem Laufen begonnen?
Durch eine Anmeldung beim ersten deutschen Spartan Race im April 2014 in München, zu welchem ich überredet wurde, musste ich zwangsläufig auch laufen im Training. Das Laufen hat mir irgendwie Spaß gemacht, da ich immer schneller wurde und die Distanzen weiter. Ich hatte immer wieder neue persönliche Erfolge, welche mich motivierten. Und dann kam eins auf andere und nun bin ich ziemlich addicted.

 6. Was sind deine nächsten große Ziele ?
Der TransalpineRun, einer der bekanntesten Trailläufe weltweit von Garmisch-Patenkirchen nach Brixen. Hier läuft man im Team sieben Etappen mit ca 250 km und jeweils 15.000 Höhenmeter auf- und abwärts.


 7. Könntest du dir auch vorstellen, einen anderen Sport auszuüben?
Ich hatte vor dem Laufen, mehrere Jahre gegolft. Das hat mir auch sehr viel Spass gemacht, wobei ich hierbei oft am Liebsten den Schläger in den nächsten Wald geschleudert hätte, wenn es nicht lief. Golfen würde ich gern wieder, allerdings fehlt mir dazu die Zeit. Und ja ich probiere auch hin und wieder andere Sportarten, wie Yoga, SUP oder auch biken, doch keines wird das laufen jemals ablösen, als Abwechslung ist es perfekt.

 8. Wer oder was motiviert dich?
kurz und knapp: mein Blog, Instagram, meine Lauffreunde, neue Ziele.

 9. Viele Sportler achten ja besonders auf ihre Ernährung bzw Ernährungsweise. Gehörst du auch dazu? Wenn ja, wie ernährst du dich?
Ich achte auf gesunde Ernährung. Im Allgemeinen versuche ich mich vegan/vegetarisch zu ernähren, aber nicht strikt. Nach einer veganen Challenge 2015 (ca 6 Monate vegan) musste ich feststellen, dass doch einige Nährstoffe mir fehlten (Eisenmangel). Deshalb sehe ich es jetzt nicht mehr so eng und esse hin und wieder auch vegetarisch. Aber ganz klar mit dem Sport hat sich bei mir auch die Ernährung verändert. Man will aus seinem Körper das Beste rausholen und das geht auch nur mit einer angepassten bzw gesunden Ernährung.

 10. Was ist deine liebste Laufdistanz?
Ich kann die Frage gar nicht so richtig beantworten. Ich mag alle Distanzen, aber am liebsten die Herausforderungen, immer weiter sozusagen. Ich würde sagen die Distanzen zwischen Halbmarathon und Marathon liegen mir aber am besten.

Kommentare :

  1. Sehr schönes Interview! Ich finde es immer schön wenn sich Blogger gegenseitig unterstützen :)
    xo,
    Louisa

    www.theurbanslang.com

    AntwortenLöschen
  2. Sehr liebes Interview :-)

    Liebe Grüße,
    Vivi <3
    www.vanillaholica.com

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schönes und interessantes Interview!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  4. Very nice post. I really like your blog. Would you like to follow each other? If yes let me know. http://andreanalens.blogspot.com/

    AntwortenLöschen