Woogsprint Darmstadt




Am 05.06.2016 war es soweit: Mein erster Triathlon seit 6 Jahren. Und natürlich war ich im Vorfeld super aufgeregt. Nachdem ich freitags noch mit einem Trainingskollegen gekoppelt habe, habe ich mich Samstag gezwungen, die Beine ruhig zu halten. Hier könnt ihr mehr zu meinen "Vorfelds"-Erfahrungen über den ersten Triathlon lesen. Am Tag vorher war meine liebe Oma zu Besuch und wir waren alle zusammen im Cirque du Soleil - Amaluna und abends zusammen essen:





 Relativ früh ging es dann für mich ins Bett, weil mein Wecker auf 5.00 gestellt war ,schließlich sollte ich um 6.30 bei meinem alten Jugendtrainer sein, der mich netterweise mitgenommen hat: Es ging zum Woogsprint und für mich zum Start meines ersten Wettkampfes in der 1. Hessenliga Damen. Damit war ich schon relativ früh dort, wollte aber eh noch etwas frühstücken (Haferflocken mit heißem Wasser aufgekocht und etwas Quark). 


Bald trödelten auch die anderen Ligastarter aus unserem Verein ein, es gab die ersten Informationen zum Wettkampf: Windschattenfreigabe etc. Es gab Neoprenfreigabe, ich entschied mich jedoch gegen den Neopren, da meine Wechselzeiten dann noch schlechter werden würden ;) Das nächste Mal werde ich aber definitiv MIT Neopren schwimmen, da meine Schwimmzeit dann doch etwas besser ist. 

Die Zeit bis zum Start ging sehr schnell vorbei, über all waren bekannte Gesichter aus dem Verein oder auch aus früheren Zeiten. 
Beim Checkin fiel mir auch auf, wieviel sich zu früher geändert hatte - während früher wirklich alles am Rad und Helm kontrolliert wurde, wurden wir schnell durchgewunken und bauten die Wechselzone auf.


Danach ging es schon ans Warmlaufen, wir trafen die Jungs aus der Liga und dann ging es quasi schon los. Wir schwommen uns kurz ein - der Woog ist wirklich eine ekelhafte Entenplörre und dann ging es auf den Steg. Die Jungs starteten 5 Minuten vor uns und dann wurden wir schon mit den Worten: "Hier kommen die schnellsten Damen aus Hessen" auf den Steg gerufen - meine Aufregung ließ endlich nach, weshalb ich mich endlich sammeln und konzentrieren konnte. Beim Startsprung kam ich sehr gut weg und bekam damit, anders als meine armen Ligakolleginnen zum Glück nichts vom weiblichen Hühnerkampf im Wasser mit. Ich ging das Schwimmen relativ entspannt an, weil ich wusste, dass ich meine ganze Kraft und Energie später brauchte. Ohne Neo kam ich nach 12.35 Minuten auf 750m aus dem Wasser - dank meiner langsamen Wechselzeit hätte ich das nächste Mal aber auch Neo tragen können. Damit war ich die 6. Frau und die erste ohne Neo.


In der Wechselzone war dementsprechend noch einiges los, aber glücklicherweise fand ich mein Rad ohne große Probleme (meine größte Sorge an dem Tag). Beim Verlassen der Wechselzone ging es noch zu Fuß einen Berg hoch, bevor wir endlich aufsteigen durften. Der Umstieg vom Schwimmen aufs Rad fiel mir viel schwerer als erwartet, es dauerte ewig, bis sich mein Atemrhythmus wieder normalisierte. Nach 5km kam von hinten meine Ligakollegin und meinte "Ich soll dranbleiben". Da sie beim letzten Wettkampf aber eine Zeit von 31 Minuten auf die 20km hingelegt hatte, wusste ich, dass das eh nicht klappen würde und hab feli-mäßig gechillt und versucht, in einen Rhythmus reinzukommen. Mit meiner Zeit von 38 Minuten auf 20km bin ich nicht ganz so zufrieden, jedoch gab es trotz Windschattenfreigabe keine sehr guten Radzeiten, so dass es wohl vielleicht auch ein bisschen an der Strecke lag ;) Aus mangelnder Kenntnis meines Rades (vielleicht hätte ich es vor dem Wettkampf vielleicht doch öfter als nur einmal fahren sollen), fuhr ich trotz Windschattenfreigabe alleine, zudem gab es auch keine Gruppe, die tempomäßig gepasst hatte. 
Der Wechsel aufs Laufen ging dann sogar - irgendwie. Dennoch bin ich beim laufen am meisten eingegangen, dafür sind 23.40 Minuten auf 5 km noch okay. Kurz vorm Ziel überholte mich meine andere Ligakollegin, auf die ich gefühlt schon die ganze Zeit gewartet hatte, sodass sie 6 Sekunden vor mir ins Ziel kam.
Mein Ziel war nur, die 3. in der Wertung zu sein, sodass ich mehr als zufrieden mit meinem ersten Triathlon war. Zudem hatte ich endlich wieder Spaß bei einem Wettkampf :)





Danke an Therese & Claudia für die Bilder.
Außerdem hab ich Ann Kathrin von Triathlove.de kurz kennengelernt, die mich zum Glück erkannt hat, denn ich bin bei sowas immer total verplant ;) - ihren Bericht zum Woogsprint findet ihr hier. Außerdem ist Katha von Wechselzone gestartet, leider haben wir uns verpasst. Ihren Bericht gibt es hier.

Kommentare :

  1. WOW! Ich gratuliere dir zu deinem Triathlon-Erfolg!
    Eigentlich hatte ich letzten Sommer auch vorgenommen, dieses Jahr mal einen Triathlon zu machen, aber das habe ich im Februar aufgegeben, weil ich beim Schwimmen nach einer halben Stunde Training im beheizten Schwimmbad immer so durchgefroren war, dass ich mich kaum noch bewegen konnte. Und bis ich nicht mehr totkrank aussah nach der Schwimmeinheit, dauerte es jedes Mal mehrere Stunden... aber vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wow, sportlich. Ich war letztes Wochenende als Reporterin für mein neues Magazin am Fishermans Friend Strongmanrun 2016, schon das war für mich anstrengend (http://www.besserlebenmagazin.com/2016/06/fishermans-friend-strongmanrun-2016-engelberg.html)^^

    Tolle Bilder. Habe gerade deinen Blog entdeckt und freue mich schon auf deine nächsten Posts :)

    Liebe Grüsse

    Flowery

    http://www.beautynature.ch

    AntwortenLöschen
  3. Klingt sehr interessant so ein Triathlon :D Ich werde beim Hamburg Triathlon dabei sein, aber nur an der Seite zum tanzen :D

    AntwortenLöschen