Healthy choices at the restaurant

Wie ihr wahrscheinlich auf Instagram oder Snapchat oft mitbekommt, ist, wie gerne ich essen gehe (und wie oft). Meine ganze Familie ist immer beim Essen gehen dabei (liegt wahrscheinlich daran, dass kaum einer von uns gerne kocht). Und mit meinen Freunden & Freundinnen verabrede ich mich auch immer häufiger zum auswärts essen. Zudem teste ich sehr gerne neue Restaurants. Andererseits bin ich auch froh, wenn ich nicht allzu oft essen gehe - das geht nämlich ziemlich ins Geld und zuhause kann man (fast) genauso gute Sachen essen. Ein guter Freund von mir lacht sich jedes Mal tot, wenn ich ihn zurückrufe und mich damit entschuldige, dass wir gerade essen waren.




Ich ernähre mich außerhalb natürlich nicht 100% clean, gesund, vegan, low carb, paleo oder what so ever. Ich versuche nur, nicht gerade die Speisen zu wählen, die mich langfristig am Erreichen meiner Ziele hindern (außer, ich habe gerade totale Lust drauf). 
Doch was isst man wo am besten, um nicht jeden Restaurantbesuch an der Lieblingshose zu merken?

Achtung: Bei jedem meinem Tipp gilt: Wenn ihr Bock auf das fettigste, ungesündeste Essen im Restaurant habt, esst es und GENIESST ES! Nichts ist schlimmer als mit traurigen Augen auf dem Teller der Begleitung zu schielen und am Salatblatt zu nagen. 

Es geht eher darum, dass, wenn man sich bei diesem Besuch auch gesund ernähren möchte, man weiß, welche Speisen einem eher daran hindern und welche sich positiv bemerkbar machen. Wenn ihr aber gefühlt (in meinem Fall: 1 Woche) keine Pizza / Burger etc mehr hattet und soooo Lust darauf habt: Esst es! Ich bin die letzte, die euch zu Verzicht animieren möchte. 




1. Italienisch
Die "touristische" italienische Küche bedeutet natürlich Pasta & Pizza. Dass alle Italiener sich nur von Pasta und Pizza ernähren war auch so lange meine Weltanschauung bis ich mit meinem damaligen Freund zu Besuch bei seiner Familie in Italien war und wir uns eigentlich nur von Fisch, Fleisch und Gemüse ernährt haben. Also schaut beim nächsten Restaurantbesuch vielleicht mal in den Teil der Speisekarte :)

Wenn man (wie ich immer) eher Lust auf Pizza hat, versucht eine zu wählen, auf der möglichst viel Gemüse (und vielleicht Fisch = Frutti di mare) und wenig Käse drauf ist (also eher keine Quattro Formaggi). Pizza mit Dinkelboden werden die wenigsten Italiener anbieten, falls doch: nehmt sie. Und auch sonst gilt: lieber weniger Fett (wenig Käse, keine Salami, lieber Schinken oder gar keine Wurst) und viel Gemüse. 
Bei Pasta würde ich immer Sahnesaussen vermeiden und zu der Tomatenvariante greifen :) 

2. Asiatisch
Vietnamesisch, Sushi, Chinesisch, Mongolisch - alles meine liebsten Küchen - und eigentlich immer gesunde Gerichte.

Vermeidet auf jeden Fall alle panierten Dinge, die Asiaten essen dieses Zeug auch nicht ;) Auch deswegen: lieber Sommerrollen als Frühlingsrollen. Und Hände weg von den Reischips ;) (Ja auch wenn sie lecker sind)
Wenn ihr euch gerade Low Carb ernährt (Laut WRDPRN: "Low Carb ist keine Diät. Das ist einfach nur eine blöde Idee") oder auch einfach nur abends auf Kohlenhydrate verzichtet, lasst ihr die Nudeln und den Reis weg und wählt Gerichte mit Gemüse und Proteinen (Tofu, Fleisch, Fisch). Bei Sushi könnt ihr auch nur Sashimi essen, allerdings verderbt ihr euch damit meiner Meinung nach den ganzen Spaß ;) Und Reis ist nicht böse.

Was meiner Meinung nach sehr unterschätzt wird, ist das ganze Glutamat. Vor allem in "billigen" Asia-Ketten wird da gefühlt das ganze Essen mit reingehauen. Es gibt aber auch immer mehr Asiaten, die glutamatfrei kochen. Fragt am besten mal nach. 


3. Griechisch

Früher war mein Lieblingsgericht in Griechenland immer Moussaka - leider nicht unbedingt die kalorienärmste Wahl.
Was natürlich immer geht, sind Vorspeisen - Oliven, Weinblätter, Schafskäse und Zaziki. Auch griechische Salate sind (dank mangelndem Joghurtdressing) sehr kalorienarm und durch die Vielfalt auch nährhaft. Fisch und Fleisch (meistens Lamm) liefern gute Proteine. 
Auch hier solltet ihr den Brotkorb einfach nicht beachten und das Zaziki lieber pur essen oder in Verbindung mit Gemüse.

4. Deutsch
Ugh - deutsches Essen mag ich eigentlich gar nicht. Königsberger Klopse, Rouladen, Wurstsalat, Kartoffelpuffer, Schnitzel, Curry- und Bratwürste, Weißwurst - damit kann man mich alles jagen und es sind auch fast immer unnötige Kalorien, viel Fett, "schlechtes" Schweinefleisch. 

Meistens gehe ich auf Nummer sicher und bestelle Steak mit Salat oder eine leckere Suppe. Als perfekten Proteinlieferant gibt es hier natürlich auch Handkäs (proteinreich und fettarm und super lecker), was will man mehr

5. Spanisch

Hmmm spanisch. In Spanien ist das ganze Essen ein Festmahl finde ich. Es gibt viel Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte - meine liebste Form davon ist die Paella. Mit Geschmacksverstärkern wird wenig gearbeitet und meistens bleiben die Zutaten auch im fertigen Essen erkennbar, so dass ihr den Überblick darüber behaltet, was ihr gerade esst. Allerdings wird auch oft mit viel Fett gekocht - zB bei Gambas, generell Tapas und Pinchos und natürlich patatas brave und calamari - esse ich aber jedes Mal gerne in Spanien auch wenn es gefühlt pures Fett ist. Generell ist die spanische Küche eher wenig zum Abnehmen geeignet, vor allem weil gerne Cerveza (Bier ) zu jedem Essen getrunken wird ;) 

Das sind meine "Standard" - Küchen :) Französisch oä esse ich zB sehr selten, bin aber für jeden Tipp offen.


6. Getränke
Ich habe mir angewöhnt, im Restaurant generell Wasser zu trinken, vor allem wenn ich Pizza oder Sushi esse oder irgendwas, was Durst macht. Dadurch spart ihr euch unnötige Kalorien beim trinken.
Alkohol trinke ich generell nicht, für jeden, der sich ein Glas dazu gönnen möchte (ich würde davon abraten). Trinkt Weiß- oder Rotwein und vermeidet Bier (viele Kohlenhydrate, macht schnell satt) und Cocktails (zuviel Zucker, leere Kalorien). Auch Schorlen etc trinke ich nur ganz selten (zB beim "Apfelbauern" oder beim Winzer), da ihr diese unnötigen Kalorien auch sparen könnt - oder in ein Dessert investieren könnt ;)  Manchmal trinke ich Cola light - ja, da gehen die Meinungen auseinander und ab und an eine selbstgemachte Haus-Limonade (auch unnötiger Zucker aber meistens natürlich hergestellt und SO LECKER).



Ein paar generelle Tipps:


  • Bestellt einen Beilagensalat zum Essen
  • Vermeide frittiertes Essen -> statt Pommes, lieber Kartoffeln als Beilage
  • Hände weg vom Brotkorb - meistens gibt es nur Weißbrot, was einerseits nach Pappe schmeckt und dich andererseits so vollstopft, dass du kaum noch Hunger für den Hauptgang hast
  • Trink Wasser statt Softdrinks / Alkohol zum Essen
  • Lies dir vorab die Speisekarte durch, sodass du  zuhause schon das Gericht auswählen kannst, was dir am besten tut
  • Iss keinen Nachtisch.
  • Okay - falls du ein kleines Süßmaul bist, teil dir den Nachtisch mit deiner Begleitung
  • Der Teller muss nicht leer werden, lass dir ruhig den Rest für zuhause einpacken
  • Iss bloß nicht nur Salat (Marieke hat mich mit der Idee angesteckt, dass sie sich jeden Salat lieber zuhause selbst macht, als ihn im Restaurant teuer zu bezahlen ;))
  • Iss langsam und lass dir Zeit beim Essen, unterhalte dich lieber dabei.
  • Meide "All you can eat" Buffets und XXL Restaurants. Außer Sushi - Sushi ist erlaubt ;) Nein quatsch, bei All you can eat isst man halt immer mehr, als man möchte oder als einem gut tut - das merkt man meistens an den Bauchschmerzen :D


Kommentare :

  1. Ich finde immer, wenn man sich eine Zeit lang gesund ernährt hat, hat man direkt auch mehr Bock auf gesunde Sachen :)

    xx

    Marietta

    www.theurbanslang.com

    AntwortenLöschen
  2. Das sind echt perfekte Tipps! Die meisten davon befolge ich aber sogar schon... nur Salatbeilagen bestelle ich nie, weil mir das Hauptgericht meist schon zu viel ist. Dafür esse ich dann an den anderen Mahlzeiten des Tages einfach etwas mehr Obst und Gemüse.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen