WINGS FOR LIFE WORLDRUN MUNICH

WINGS FOR LIFE WORLDRUN - Wir laufen für alle, die es nicht mehr können. 
100% der Startgelder gehen direkt in die Rückenmarktforschung. Ein Lauf, der einerseits mit Florian Neuschwander, den Hahner Twins und Sabrina Mockenhaupt hochkarätig besetzt war, andererseits so gestaltet, dass wirklich JEDER mitmachen kann - ob er im Rollstuhl sitzt oder nicht.
Der ganze Lauf war ein großes Gruppengefühl - durch die Liveübertragung in die anderen Länder hat man alles mitbekommen, man konnte mit den führenden Läufern mitfiebern, sodass mir auch nicht langweilig wurde als ich auf Fabi gewartet habe, weil ich die ganze Zeit das Rennen von Florian Neuschwander verfolgt habe.


Nachdem wir gestern schon die Startunterlagen für den Lauf geholt hatten (und leckere Pasta und ein alkoholfreies Bier verdrückt haben), ging es heute Morgen nach dem Frühstück ins Olympiastadion - und ich habe bereits beim Eingang Gänsehaut bekommen. Die Zeit bis zum Start ging dann relativ schnell vorbei, wir konnten die Hahnertwins bestaunen. Dank meiner vorher angegebenen HM Zeit durfte ich in den zweiten Startblock, Fabi gesellte sich zu mir obwohl er eigentlich im ersten Block hätte starten dürfen.  Schon vorm Start hatte ich Magenschmerzen, ich schrieb dies aber eher der Aufregung zu. Kurz vorher habe ich schon Cindy von Runfurther.de getroffen und wir konnten uns kurz drücken. 




Und dann ging es auch schon los. Fabi und ich liefen mit einem Schnitt von knapp unter 5.00/km los - also wie geplant, aber leider etwas zu schnell für mich. Mein Magen tat immer mehr weh, mir wurde übel und ich merkte, wie es mit jedem Schritt schwerer ging. Nach 3 km habe ich Fabi dann vorgeschickt, damit er sich nicht neben mir lahmen Schnecke langweilt und bin erstmal ein paar Schritte gegangen. Das Spiel ging dann abwechselnd zwischen Gehen und laufen hin und her - richtig demotiviert wurde ich als mich  der Pacemaker von CEP mit der HM Fahne überholte. Noch war ich in der Nähe vom Olympiastadion und hätte einfach zurückgehen können. Kurz traf ich dann noch Isa von Run Munich Run und Susann von Runskills, die ihr Ziel von 25km anvisierten und somit gut Tempo machten, sodass ich weiterhin nicht mitlaufen konnte. Mein Schienbein fing wieder an zu schmerzen, sodass ich nicht mehr gehen konnte, sondern stehen bleiben und es massieren musste - alles nicht so optimal.




Ab km 6 traf ich auf die liebe Thea, die ich schon lange persönlich treffen wollte. Vor lauter Erschöpfung habe ich sie kaum erkannt. Wir wechselten ein paar Worte und liefen bis km 11 (soweit ich mich erinnere) zusammen, dann kam ein erneuter Einbruch und ich bekam wieder solche Magenkrämpfe dass ich gehen musste. Die Wege wurden immer hügeliger und es wurde immer heißer, irgendwie kam mein Körper mit den Temperaturen diesmal gar nicht klar, obwohl ich damit bis jetzt noch nie Probleme habe. Also kam wieder das Spiel zwischen gehen und laufen. Bis ich auf Thea traf hatte ich wirklich, wirklich schlechte Laune, habe mich wie die lahmste Ente der Welt gefühlt, mich für meine Ignoranz bezüglich meine Schienbeinkantensyndroms geärgert und war einfach frustriert. Thea hat mir so gut zugeredet, dass ich es einfach als Trainingslauf sehen soll, dass wir das ganz locker machten, dass ich mich dafür entschied, dass ich zwar jetzt das ganze mit einem langen Gesicht absolvieren könnte oder aber das beste daraus machen kann, das Gemeinschaftsgefühl genießen und einen lockeren 15km Lauf daraus machen könnte. Gesagt, getan: 15 km war mein (neues) Ziel und die habe ich auch geschafft. Besonders lustig war es, dass ich zwischen km 12 und 13 auf einmal Sabrina Mockenhaupt gesehen habe, die natürlich sonst viel, viel schneller läuft und es war cool, eine Eliteläuferin unter uns Amateuren zu sehen. 


Die Fotos hat eigentlich alle Fabi gemacht (Danke dafür :)) Er hat seit neuestem auch eine Webseite, also wer am Werdegang eines Triathleten "on the rise" interessiert ist, schaut hier vorbei: https://fabianschaffert.wordpress.com


Im Ziel hatte ich dann nochmal mehr Zeit mit Cindy zu schnacken. Sie hat die 15km hervorragend gepacet und ich freue mich, wenn ich mit ihr in München eine Laufrunde drehen kann, wenn ich wieder in München bin. 
Witzigerweise haben wir nämlich genau dieselben 10km und Halbmarathonbestzeit :) - auch wenn sie die Ultra- und Marathonrennmaus von uns zwei ist. 
Fabi hat 28km geschafft, von ihm folgt auch noch ein Bericht auf seinem Blog :) Nach dem Lauf haben wir eigentlich nur noch in der Sonne gechillt und die Stimmung genossen (bzw ich hab die Stimmung genossen), Fabi hat sich erholt :D Und dann ging schon nachhause und wir haben uns Pizza reingehauen #gesundesessendannabheute.



Der nächste Wings for Life Run ist übrigens am 07.05.2017. Ich werde auf jeden Fall wieder starten - je nachdem wo ich gerade bin :)

Kommentare :

  1. Hallo du liebe,
    Danke für deine netten Worte zu meinem letzten Post.
    Das hat mir wirklich den Tag versüßt.

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen
  2. Respekt!!!! ich hasse laufen ja :D und zwinge mich nur auf dem Laufband ab und an dazu

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe erst heute von diesem Run erfahren und finde die Idee ganz toll!
    Nächstes Jahr möchte ich auch mitmachen, werde aber bei weitem nicht deinen Run schaffen! :D

    AntwortenLöschen
  4. O Mann, das mit deinen Schienbeinen ist ja nicht so toll, aber toll, dass du trotzdem durchgehalten hast! Vielleicht sehen wir uns ja auch mal bei dem ein oder anderen Lauf oder nächstes Jahr!?
    Liebe Grüße!
    Lotta

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Eindrücke!
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin echt beeindruckt von Leuten, die sich dazu aufraffen können so viel zu laufen. Das Projekt hinter der Aktion scheint richtig cool zu sein, liebe solche Wohltätigkeitszwecke :)

    xx, rebecca
    awayinparadise.blogspot.de

    AntwortenLöschen