Selbstliebe

Selbstliebe - (Wikipedia) - die allumfassende Annahme seiner selbst in Form einer uneingeschränkten Liebe zu sich selbst.
- Wer von uns kann heutzutage behaupten mit sich selbst im Reinen zu sein? Ich nicht. Aber ich arbeite täglich daran und im Vergleich zu früher ist es schon eine Steigerung von 367236 % ;)
Meiner Meinung nach gibt es kaum Menschen, die wirklich mit sich zufrieden sind, nicht ständig alles Mögliche an sich auszusetzen haben und sich einfach so akzeptieren, wie sie sind.

Vor allem Social Media trägt einen Großteil dazu bei, dass wir uns ständig mit jedem vergleichen. Früher fiel dieser Vergleich eher spärlich aus - klar, wir haben uns mit Klassenkameraden und Freunden verglichen, vielleicht mal mit irgendeinem Star aus einer Zeitschrift oder Fernsehen, aber wir waren nicht ständig diesem Perfektionswahn ausgesetzt. Auf Plattformen wie Instagram (das ist leider meine Meinung nach die ausschlaggebende Plattform in Sachen Selbstdarstellung) posten wir ständig neue Fotos von uns und unserer besten Seite. Ich nehme mich selbst auf keinen Fall raus, denn auch ich bin täglich auf Instagram aktiv - und auch auf meinen Accounts findet man nur Bilder, auf denen ich mir gefalle. Das ist ja auch vollkommen legitim. Ich verlange von keinem, Bilder zu posten, auf denen er sich selbst nicht gefällt. 

Das "Problem" an Social Media und ja - auch an Instagram ist, dass wir uns mit Menschen vergleichen, die wir nicht kennen, die außerhalb unserer Reichweite sind (diverse Models und Prominente) und von denen wir nicht wissen, wie sie ohne Bearbeitung und Filter aussehen. Wir bekommen ein schlechtes Gewissen, wenn wir ein "Abs"- Foto sehen und uns wundern, wo unsere "Abs" (Ich hasse dieses Wort, es sind einfach nur Bauchmuskeln) denn sind (in meinem Fall vergraben unter diversen Leckereien). Wir werden neidisch auf diverse Girls, die ihre Luxushandtäschchen ins Handy halten, welche perfekt zu ihren dünnen Beinchen und der Thigh Gap passen und schämen uns plötzlich für unsere neue H&M / Zara / whatever - Jeans, auf die wir noch vor ein paar Minuten so stolz waren. 
Wir fangen an, zu glauben, dass uns unser Aussehen definiert. Auf einmal zählt kaum was anderes, außer das Oberflächliche. Warum habe ich Pickel und warum ist meine Haut nicht so rein wie die von XYZ? Dass XYZ sich nur noch geschminkt aus dem Haus traut und ihre Haut von einer dicken Schicht Make up bedeckt ist, sehen wir nicht. Warum verlangt mein Körper nach fester Nahrung, wenn doch gerade diverse Smoothiekuren und Shakes in sind, wo wir nur noch flüssige "Nahrung" zu uns nehmen? Ich bin so neidisch auf ABCs 200k Follower! Dass ABC dafür ständig mit dämlichen Hasskommentaren zugespämt wird, sehen wir nicht. Die Schattenseite von Social Media. Jeder nimmt sich das Recht raus, die anderen zu beurteilen - ohne sie zu kennen und sich so überhaupt die Möglichkeit zu geben, sich eine Meinung über sie zu bilden. Wir beurteilen wildfremde Leute, ohne sie einmal getroffen zu haben - nur weil Social Media uns das Gefühl vermittelt, sie zu kennen. Aber ich schweife mal wieder ab :)

we get so worried about being pretty. let’s be pretty kind. pretty funny. pretty smart. pretty strong.


Wir sind ständig nur am kritisieren unserer selbst, statt einfach zu akzeptieren, wie wir sind, wer wir sind und ja: auch, wie wir aussehen. Genauso wenig, wie wir versuchen unseren Fuß in Größe 38 in einen 36er Schuh zu quetschen, sollten wir aufhören, uns in eine Schablone zu quetschen, die wir nicht sind. Nicht jeder ist die stylische Bloggerin, das süße Modepüppchen, der coole, herumreisende Hipster - das sind alles nur leere Hüllen. Und wir sind viel mehr als das. Wir sollten aufhören, uns in jemanden verwandeln zu wollen, der wir nicht sind - sondern zu dem stehen, wer wir sind. Kein Einheitsbrei, sondern eine heterogene Masse von wundervollen Menschen. 



Deswegen finde ich es schön, dass gerade eine Art "Umdenken" auf diversen Social Media Kanälen stattfindet. Meine liebsten Selbstliebe - Accounts wollte ich euch abschließend noch vorstellen:

  • Fit Trio und ihr neues Projekt: Team Bodylove - Louisa  von Fit Trio kennt wahrscheinlich jeder von euch, der diversen Fitnessaccounts bei Instagram folgt und sich für das Thema interessiert. Ich kann mich in Louisas Geschichte wiederkennen, weil es bei ihr ähnlich ablief wie bei mir. Toll finde ich, wie offen und authentisch sie mit dem Thema umgeht und auch echte, angestellte Fotos von sich und ihrem Körper postet. 
  • m0reniita - Ein echtes Powergirl aus der Schweiz, die sich und ihren Körper genauso liebt wie er ist. Auch sie ist jemand, der sehr echt und nicht gestellt auf Social Media herüberkommt, sie liebt Schokolade und Spaß im Leben genauso wie ich und verbietet sich nichts. Danke für soviel Ehrlichkeit.
  • Xenia Overdose - Auf den ersten Blick ist Xenia das Girl, was alles hat. Sie sieht fabelhaft aus und hat eine tolle Figur. Und dennoch hat sie nen krassen Pommescrush, was sie total sympathisch macht und vermittelt auf ihren Fotos so viel Lebensfreude, dass man gar nicht anders kann, als sich für sie und für sich selbst zu freuen, dass man leben darf. 
  • Vanessa Blumenthal - eine der ersten "Fitnessaccounts", der ich damals gefolgt bin und auch heute noch schaue ich regelmäßig bei ihr vorbei. Auch sie hat eine fabelhafte Figur und isst gesund und ausgewogen, auf ihrem Blog gibt es viele leckere, gesunde Rezepte und steht dennoch dazu, dass sie auch gerne Donuts und Pizza isst - warum auch nicht? Auch sie pusht mit ihren Posts junge Mädels zu mehr Selbstakzeptanz und Selbstliebe.
  • Lauri von Be fresh, stay fit - Lauri durfte ich schon selbst kennen- und lieben lernen und ich bin begeistert von ihr. Sie ist ein Mädchen, was den "gesunden Lifestyle" lebt, organisiert Outdoorworkouts und ernährt sich vorbildlich, steht aber auch dazu, dass sie als echtes Kölner Girl auch gerne Fasching feiert und davon die Welt auch nicht untergeht. Sie macht alles aus Spaß und zwanglos und wenn etwas nicht geht, geht es halt nicht. Lauri, du bist für mich die Verkörperung von Lebensfreude!
  • Paula von Laufvernarrt - meine liebste Paula, mit der ich sehr eng befreundet bin. Doch auch wenn wir es nicht wären: Sie gehört auf jeden Fall in "die Liste". Sie ist der lebende Beweis dafür, dass man sich selbst so akzeptieren kann, wie man ist und in kein Schema passen muss. Sie verurteilt niemanden, der anders ist als sie selbst und schafft es, alle Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind. Ein tolles Vorbild.
  • Tara Louise von fashion lunch - Tara ist zwar eher Fashion- & Lifestylebloggerin, als Fitnessbloggerin aber ich mag ihre Ehrlichkeit und Offenheit. Dieser Artikel hier von ihr zeigt mal wieder, dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt und macht auf die skurrilen Schönheitsideale unserer Gesellschaft aufmerksam. Für mich ist Tara jemand, der all seine Gedanken und Gefühle, die in meinen Augen richtig und förderlich sind, wunderbar in Worte fassen kann.   












Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen