FABLETICS MASTER TATJANA / INTERVIEW



Guten Start in die Woche euch allen.
Nach meiner ersten Kooperation mit Fabletics (hier ist der Link zu dem Post) hatte ich erneut auf die Chance auf eine Zusammenarbeit mit Fabletics Master Tatjana Hartmann. 
Bei Fabletics findet ihr qualitativ hochwertige und dennoch bezahlbare Sportklamotten in angesagtem Design.
Ich durfte zusammen mit ihr trainieren und ihr ein paar Fragen stellen.

Tatjana ist eine super sympathische junge Frau, die ebenfalls in Wiesbaden wohnt. Neben ihrer 40 Stunden Woche leitet sie mit ihrem Mann das Outdoor Gym in Wiesbaden, was ich diese Woche ebenfalls testen und euch davon berichten werde. 




1. Was ist das Konzept des Outdoor Gyms?

Outdoor Gym ist das was der Name sagt, ein Fitnessstudio an der frischen Luft. Unser Schwerpunkt liegt auf dem funktionellen Zirkeltraining. Das heißt, wir trainieren überwiegend mit dem eigenen Körpergewicht oder mit Trainingstools, die sich in das Konzept der „natürlichen Bewegung“ integrieren lassen. Natürliche Bewegung heißt hierbei, dass wir nicht wie in der Muckibude einzelne Muskeln stupide durch unfunktionelle Übungen „aufpumpen“ sondern ganze Bewegungen trainieren und so nachhaltig für eine starke Körpermuskulatur und gute Fitness sorgen.
Dabei legen wir großen Wert, auf intensive Betreuung durch die Trainer. Jede Trainingsgruppe, wird also durch einen qualifizierten Trainer betreut und angeleitet. Hierbei turnt nicht der Trainer die Übungen in der ersten Reihe vor, wie man es aus den Kursen im Studio kennt. Vielmehr bieten wir ein Personal-Group-Training an. Die Qualität und Intensität der Bewegungsausführung jedes Teilnehmers steht im Vordergrund, nicht die Wiederholungsanzahl. „Qualität vor Quantität!“
Da wir ausschließlich im Freien Trainieren, sind wir natürlich auch den Jahreszeiten „ausgeliefert“ und trainieren so bei jedem Wetter und stärken so das Immunsystem. Die natürlichen Reize wie nasse Finger auf dem Rasen, sichtbarer Atem in der kalten Winterluft oder körperliche Aktivität trotz hoher Temperaturen, kennen viele Menschen gar nicht mehr. Bei uns heißt es „back to the roots“ und zurück in die Natur.
Außerdem steht auch der Spaß an der Bewegung und die Gruppendynamik im Vordergrund. Unsere Mitglieder kommen nicht fürs gute Gewissen ins Training sondern weil sie bei Outdoor Gym erfahren, das in dem Begriff „Bewegungsfreude“ auch wirklich viel Freude stecken kann. Karteileichen kennen wir bei uns eigentlich nicht.





2. Wie sieht ein "typisches" Training im Outdoor Gym aus? Das klassische Outdoor Gym Zirkeltraining dauert insgesamt eine Stunde inkl. gemeinsamen Aufwärmen und anschließendem Cool down. Im Hauptteil, trainieren wir in Intervallen mit Belastungszeiten und Belastungspausen im Verhältnis 2:1. Beispiel: 20sek. Belastung, 10sek Pause. Der Zirkel enthält eine Vielzahl an funktionellen Übungen, die in Summe den gesamten Körper trainieren und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kraft, Ausdauer und Koordination abbilden.




3. Für wen ist das Outdoor Gym geeignet?

Outdoor Gym ist für Jedermann geeignet. Zum einen kann jeder seine persönliche Intensität dadurch bestimmen, wie schnell er die Übungen ausführt, da wir wie oben erwähnt nicht auf Wiederholungen sondern auf Belastungszeit trainieren. Zum Anderen, ermöglicht die intensive Betreuung durch die Trainer, bei jeder Übung die Steigerung der Intensität durch Übungsvarianten. Dies lässt sich sehr gut am Beispiel „Liegestütz“ erklären. Wer keine Liegestütze kann, wird vom Trainer motiviert es auf einer Erhöhung wie bspw. einer Parkbank zu versuchen oder sie stehend an einem Baum durchzuführen. Sieht der Trainer, dass die Liegestütz bei jemandem sehr leicht ausgeführt wird und offensichtlich der Trainingsreiz fehlt, wird der Teilnehmer motiviert, eine schwierigere Variante wie bspw. durch Erhöhung der Füße auf einer Parkbank durchzuführen.
Voraussetzung am Training bei Outdoor Gym ist, ein gesunder Allgemeinzustand und keine Scheu vor nassen oder auch mal schmutzigen Fingern.





4. Wie kamst du dazu, Trainerin im Outdoor Gym zu werden?

Durch meine persönliche Leidenschaft zu einem fitten und gesunden Lebensstil. Ich bin Quereinsteigerin in der Fitnessbranche und komme eigentlich aus dem Marketing. Ich sitze 40 Stunden pro Woche im Büro und habe Sport früher nur zum Ausgleich gemacht. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass Bewegung für mich mehr als nur ein Hobby zum Ausgleich ist, sondern dass ich das mit viel Leidenschaft mache. So war es dann nur eine logische Konsequenz für mich, mich als Trainerin weiterzubilden und ein zweites Standbein aufzubauen.



5. Wie trainierst du selbst?
Ich trainiere selbst auch gern in Intervallen und selbstverständlich auch nur nach den Prinzipien des Functional Trainings. Mein liebstes Trainingsgerät ist die Kettlebell. Sie ist sehr vielseitig und lässt sich perfekt in jedes Workout integrieren. Meine Workouts sind meist recht ausgewogen was den Kraft- und Cardioanteil angeht, wobei ich mir je nach Trainingstag und Trainingsziel meist einen bestimmten Schwerpunkt setze.
An den Workout freien Tagen gehe ich Laufen, sodass ich i.d.R. abwechselnd an einem Tag ein Workout mache und am nächsten Tag 5km joggen gehe. Manchmal ersetze ich auch eine Trainingseinheit durch eine Yogastunde oder ein reines Stretching- und Mobilisations-Workout, denn die Verbesserung und der Erhalt der Beweglichkeit sind neben Kraft und Ausdauer das „A und O“ eines gesunden Körpers.




6. Was ist deine Lieblingsübung? Der Liegestütz! Weil er so komplex ist und man mit nur dieser einen Übung den gesamten Körper trainieren kann. Druckkraft der Arme für schön definierte Arme und Schultern, Stabilisation des Rumpfes für einen flachen Bauch und straffe Taille, Anspannung des Po´s…. Und weil man ihn in 1.000 Variationen machen kann um immer wieder neue Reize zu setzen.




7. Und was ist deine Hass-Übung?

Der Liegestütz! Weil er auch einfach so anstrengend ist.
„wink“-Emoticon




8. Was würdest du jedem, der bei euch im Outdoor Gym anfängt , empfehlen, um dran zu bleiben? 

Wer erstmal mitgemacht hat, bleibt in der Regel auch dabei. Daher empfehle ich jedem, die erste Hürde zu überwinden und in ein Probetraining zu kommen. Wer erstmal merkt, dass es wirklich Spaß macht, kommt wieder. Und wer ein paar Mal da war, merkt sehr schnell die ersten Erfolge. Entweder optisch, auf der Waage oder einfach vom allgemeinen Wohlbefinden. Spätestens dann, sind alle Zweifel beseitigt. 





9. Was ist dein persönlicher Motivationstipp, wenn man einmal keine Lust aufs Training hat?

Erinnere dich an das stolze Gefühl das du immer nach dem Training hast und überlege, wie du dich später fühlen wirst, wenn du dem Schweinhund nachgibst. Und dann denk nicht länger nach und wäge ab, sondern zieh die Sportklamotten an und KOMM RAUS!


Danke liebe Tatjana für das Interview und die Möglichkeit, mit dir trainieren zu dürfen. Bis ganz bald im Outdoor Gym Wiesbaden.

Kommentare :

  1. Oh das hört sich ja super an, deine Bilder motivieren richtig!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich super an! Ich will im Frühjahr auch mal SPort draußen machen :)
    xo,
    Louisa

    www.theurbanslang.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. was für ein tolles Interview
    ich sollte auch mehr Sport machen, definitiv

    alles Liebe deine AMELY ROSE vorbei

    AntwortenLöschen