2 Tage Detox

Okay, ich bin eigentlich ein großer Gegner von Ernährungsplänen - und dennoch unterstütze ich jetzt meine lieben Lara beim 12 Tage Detox Plan von der freundin. - ihr findet ihn hier.

Warum? Nein, ich werde nicht von der freundin bezahlt, damit ich euch hier den Detox Plan vorstelle. Ich glaube auch nicht, dass ich jetzt 15 Kilo damit abnehme und dann für immer glücklich bin. Ich mache Detox, weil sich bei mir in letzter Zeit nach und nach negative Essgewohnheiten eingeschlichen haben und ich diese wieder verbannen will. Der Detoxplan kommt mir ausgewogen und gesund vor - sollte ich jedoch merken, dass er mir nicht bekommt, werde ich ihn auch abbrechen. Zudem fühle ich mich einfach unwohl in meiner Haut, schwabbelig und unfit und hoffe auf etwas Verlust von Wassereinlagerungen. Ich sehe den Detoxplan einfach als Startschuss für eine neue Ernährung an, nicht mehr und nicht weniger. Das muss keine unterstützen oder mitmachen, es muss auch keiner verstehen, weil ich das für mich mache. Das Konzept der Freundin könnt ihr hier nachlesen, ob das alles so stimmt, weiß und kann ich (noch) nicht beurteilen.

Wie? Gestartet wird mit zwei Saft- und Suppentagen - hier, welche ich mitmache. Danach habe ich wieder aufgehört. Da die Suppen nicht wirklich lecker klingen, habe ich mir selbst welche gekocht. Zudem habe ich mehr Obst zu mir genommen, als vorgesehen - weil ich 1. nicht hungern möchte, 2. mein Lernprogramm weiter durchziehen möchte und 3. alleine am ersten Tag 3 Sporteinheiten zu absolvieren hatte.

Tag 1:
Gestartet bin ich mit einem Bananen-Datteln-Feigen-Smoothie mit etwas Kokosmilch von Alpro, damit diese nicht schlecht wird (sie war schon offen und ich sehe es nicht ein, sie wegzuwerfen). Der Smoothie hat super gesättigt, weil alle Lebensmittel eine sehr hohe Nährstoffdichte aufweisen, zudem war er superlecker (ich habe noch etwas Ingwer hineingetan). Zum Mittag gab es dann eine Portion selbstgemachte Karotten-Kürbis-Ingwer-Suppe, für die ich euch auch noch ein Rezept posten werde und als Nachtisch etwas Obst. Nachmittags habe ich dann richtig Hunger bekommen und mich deswegen dafür entschieden, noch etwas Haferflocken mit heißem Wasser aufgekocht zu essen, weil ich dann eine halbe Stunde mit Elena laufen, eine Stunde im Schwimmtraining war und später noch ein Kayla workout mit Britta und Fiona gemacht habe, zudem den ganzen Tag gelernt habe, wofür ich Energie brauchte. Das war mir in diesem Moment dann wichtiger als nur Suppe zu löffeln. Dennoch habe ich mich den ganzen Tag vegan ernährt, auf Kaffee, Industriezucker, Weizen etc verzichtet, also "detox-getreu" gelebt, ohne jedoch nur "flüssige Nahrung" a la Suppen/Smoothies zu mir zu nehmen. Am Ende des Tages war ich erschöpft und hatte Kopfschmerzen.  (was wohl v.a am Koffeinentzug liegen könnte, weil ich ein regelrechter Koffeinjunkie bin)
 Das Rezept zu meiner Kürbissuppe werde ich noch posten.
 Das nicht-dem-Plan-entsprechende Detoxmeal.
 Ingwertee mit Zitrone.


Tag 2:
Das "Problem" am zweiten Tag war, dass ich mir dachte: Ok, du hast gestern schon dagegen verstoßen, also kannst du das heute nochmal machen. So geht es mir oft. Ein kleiner Ausrutscher resultiert dann immer zur "Bringt eh nichts"- Einstellung also habe ich zum Frühstück veganes Oatmeal gegessen, was im Rückblick dennoch sehr "detox" ist, da ich mich sonst ganz normal mit normaler Milch ernähre.
Mittags habe ich dann Linsensuppe mit Dinkelflocken gegessen, um nach dem lernen noch etwas Energie für 6 Arbeitsstunden und dem Fitnessstudio zu haben. Für den Abend hatte ich mir einen grünen Smoothie mitgenommen, was definitiv zu wenig war und weshalb ich abends fast verhungert wäre. Irgendwie braucht mein Körper mehr als das was ich gegessen habe. 



Fazit: Ich habe zuwenig Durchhaltevermögen um auch nur zwei Tage "Detox" a la ich esse nur Suppe und trinke Säfte durchzuführen. Manchmal denke ich dass das noch von der ES kommt, dass mein Körper beim kleinsten Anzeichen von Hunger total ausrastet und alles essbare verlangt, um ja nicht wieder in ein "Hungergefühl" hineinzukommen. Kann aber auch vollkommener Quatsch sein. Auf jeden Fall: Detox ist nichts für mich. Vielleicht würde ich es durchhalten, wenn ich keine vollen Tagespläne wie letzte und diese Woche hätte, Semesterferien ohne lernen/Hausarbeit schreiben zu müssen und etwas mehr Chillzeit. Vielleicht aber auch nicht.


Kommentare :

  1. Mir geht es da genauso! Ich will manchmal auch solche Detox-Kuren machen oder sowas, aber ich habe dazu einfach nicht genug Willenskraft und ich frage mich dann auch immer, was danach kommt. Weil sobald man doch wieder normal ist, sind die Ergebnisse des Detox auch wieder weg, oder? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja das stimmt, man muss halt schauen, wie man sich danach ernährt, sonst hat man schnell alles wieder drauf :) ich bin aber auch für eine gesunde und ausgewogene ernährung ohne diäten :)

      Löschen
  2. Hab schon viel von Detox gehört, weiß aber nicht was ich davon halten soll.
    Mittlerweile habe ich leider auch ein paar Kilo zuviel auf den Hüften und bekomme diese nicht los.
    Hast du ein Tipp? Ohne das ich mich quälen muss? :D:D

    AntwortenLöschen